Normalerweise trifft man sich beim Deutschen Alpenverein, Sektion Bad Kissingen, zu Wander- oder Hüttentouren, zu Ski -und Alpintouren, zum Mountainbiken oder in der vereinseigenen Kletterhalle zum Klettern oder Bouldern. Doch einmal im Jahr, zum Abschluss der Bergsaison, treffen sich die Mitglieder zu einem Glas Wein in der Weinscheue Brand in Wirmsthal.

Ein anstrengendes Jahr mit gleich mehreren "Baustellen" liegt hinter dem rund 2350 Mitglieder großen Verein, sagte Vorsitzender Bernd Eisenmann. Der Umbau der Kletterhalle mit dem Ausbau des Boulderbereiches wurde gestemmt, hier zeige vor allem die Jugend des Vereins rund um den 3. Vorsitzenden Andi Grau einen starken Arbeitseinsatz.

Der Bau der neuen Werksverkehrsbahn zur Bad Kissinger Hütte im Tannheimer Tal in Österreich habe erhebliche Mittel, Kraft und ganzen Einsatz, insbesondere vom Hüttenwart Erich Lehenbauer und den ehrenamtlichen Helfern gefordert. Ein Pächterwechsel zur nächsten Saison für die Bad Kissinger Hütte musste organisiert werden. So warb auch Bernd Eisenmann bei den Mitgliedern um Freiwillige, die sich ehrenamtlich einbringen möchten.

Der Verein biete seinen Mitgliedern ein umfangreiches Veranstaltungs-und Sportangebot, das 2. Vorsitzender Johannes Fiedler in Absprache mit den Fachübungsleitern organisiert. Doch auch hier brauchees immer wieder helfende Hände, um das Angebot in Qualität und Quantität aufrecht zu erhalten.

Bernd Eisenmann vermisste ein bisschen die Jugend an diesem Abend und erläuterte, dass die Altersstruktur des Vereins sehr jung sei. Nur 16 Prozent der rund 2350 Mitglieder, die quer über den Landkreis und in weiterer Umgebung verstreut wohnen, sind über 60 Jahre alt.

Der Abend klang stimmungsvoll aus, mit Musikbegleitung durch Bernd Hammer am Akkordeon und Dieter Limpert an der Trompete. Birgit Rechtenbacher