Rund fünf Stunden sorgte ein buntes Programm aus Tanz, Show und Sketchen beim vierten großen Zeitlofser Büttenabend für Stimmung in der gut gefüllten Volksschule-Turnhalle der Volksschule. Durch den Abend führte Bürgermeister Wilhelm Friedrich. Wie auch in den vergangenen Jahren erhielten die Zeitlofser Narren Unterstützung aus Hessen. Tanzgruppen aus Jossa, Altengronau, Neuengronau und Schlüchtern bereicherten das Programm.

Was die Kleinsten schon drauf haben, zeigten die Kindertanzgruppen "Zappelfüsse" aus Jossa und die "Lollipops" des TV Altengronau. Wohin regelmäßiges Üben führt, präsentierten dann die "Großen". Altengronau schickte gleich vier Gardetanzgruppen ins Rennen. Aber auch Jossa und Bad Brückenau trugen mit der Präsidentengarde und der Showtanzgruppe "Spirit Inc" zum Gelingen des Abends bei. Da wollten die Herren den Damen nicht nachstehen. Gleich drei Männertanzgruppen standen auf dem Programm. Als "Strichmännchen" begeisterte die Zeitlofser Männertanzgruppe die Narren. Unter dem Motto "Bonnie und Clyde" zeigten "Die Spätzünder" des SCC Schlüchtern ihr Können. Die strammen Waden der "Lederhosenbachbuam" aus Neuengronau ließ die Damenwelt endgültig in Begeisterungsstürme ausbrechen. Die "Grombühler Blaskapell" aus Zeitlofs begeisterte mit einer Mischung aus Blasmusik und Büttenreden.
Aber Show, Musik und Tanz waren bei weitem nicht alles an diesem Abend. Auch die Fans von Sketchen und Büttenreden kamen voll auf ihre Kosten.

Markus Reusch erklärte auf humorvolle Weise, warum "das Arschloch der Boss der Organe" ist. Wie leicht es ist, wegen Kleinigkeiten wie dem Öffnen einer Milchtüte in Streit zu geraten, präsentierten Lena Schmidt und Roberta Hauke zum großen Vergnügen der Zuschauer.
Bernd Lämmer und Alexander Gerlach aus Schwarzenfels strapazierten die Lachmuskeln des Publikums gleich in mehreren Sketchen. Ob mit einer etwas missverstandenen Wette, als Vampirjäger, oder mit verheerenden Fahrversuchen, verstanden sie es mit ihren zum Teil recht makabren Späßen, das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Lisa Zeier und Holger Hereth suchten als "Engelchen und Teufelchen" mögliche Opfer für ihr Reich zu finden, bis sie schließlich zu dem Schluss kamen, dass für beide genügend Kandidaten da seien. Ihren "Alten" wollte Ilse Hereth in der Partnervermittlung von Daniela Rubi umtauschen.
Torsten Hereth, Heino Müller und Manuel Kenner zeigten, wie chaotisch und anstrengend ihr Arbeitstag auf einer Baustelle ist. Kein gutes Haar an den Männern ließ Ilona Kenner als "die Männerfeindin". Zu welchen Sparmaßnahmen im Altersheim der Pflegenotstand in Zukunft führen kann führten Laura Hauke, Franzi Less, Ellen Schmitt, Lena Schmitt, Marion Beck, Manuel Knüttel und Roberta Hauke dem Publikum auf humorvolle Weise vor Augen.

Für den musikalischen Rahmen sorgte die Zeitlofser Playback-Band "Heilsberger Oarschbacke-Bläser", die dem Publikum zwischen den Darbietungen immer wieder aufs Neue einheizte.