Bei der von Gerhard Fläschner moderierten Zusammenkunft des Unternehmerabends im Politcafé nahmen einige Geschäftsleute nicht nur die die Gelegenheit wahr, ihre Firma vorzustellen, sondern machten sich auch detaillierte Gedanken über die weitere Entwicklung in der Stadt.

David Baer, Inhaber der Ludwigsapotheke, monierte beispielsweise, dass die gesamte Ludwigstraße seitens der Politik seit Jahren "stiefmütterlich behandelt" werde. Eine bessere Erreichbarkeit dieses Areals könne nur durch die Anbindung an den öffentlichen Verkehr realisiert werden. Auch sollten sich die Verantwortlichen im Rathaus Gedanken für eine Belebung der Geschäftswelt machen. "Ein Laden, der leersteht, bringt keine Gewerbesteuer", so Baer wörtlich.

Mehr Effektivität in der Verwaltung

Rüdiger Joachim, Vorstandsmitglied der Baugenossenschaft Bad Brückenau, machte einige Ausführungen zu den Veränderungen und künftigen Entwicklungen im Bereich Berliner Platz. Nach seinen Vorstellungen müsste mehr Effektivität in der Verwaltung einkehren, damit notwendige Entscheidungen schneller gefällt werden könnten.

Michael Schmaus und Holger Boller vom ITK-Systemhaus zeigten sich mit ihrem Domizil in Römershag recht zufrieden. Die Computer- und Telefonspezialisten hätten sich vor ein paar Jahren nach Abwägung einer Fülle von Faktoren bewusst für diesen Standort entschieden.