Fünfundfünzig Babys sind eine gute Nachricht für Bad Brückenau. Sie machen die Altersstruktur zwar nicht wett, aber sie geben Hoffnung. Dennoch zeigt der Blick in die Statistik: fünf der Neugeborenen wohnen schon gar nicht mehr in der Stadt.

Von den verbliebenen 50 haben elf keine deutsche Staatsangehörigkeit. Die Stadt darf also nicht nachlassen, um junge Familien zu werben. Und sie sollte es Flüchtlingen so leicht wie möglich machen - damit wenigstens ein paar von ihnen bleiben.