Viele Vorbereitungen gab es für die Oberleichtersbacher Kirmes, bis endlich gefeiert werden konnte. Einige Tage vorher hatten die Kirmesburschen bereits ihre Kirmesmädchen "gestrichen". Klaus Schmäling steigerte mit Rebecca Hornung das teuerste Mädchen. Insgesamt fanden sich 20 Kirmespaare zur Feier zusammen.

Konkurrenz der Gewerbegebiete

Wer würde wohl in diesem Jahr alles im Kirmesspruch erwähnt werden? Routiniert und humorvoll glossierte Michael Rienecker das Dorfgeschehen im vergangenen Jahr. Die Konkurrenz der Gewerbegebiete Bad Brückenau und Oberleichtersbach nahm er ebenso aufs Korn wie den Blitzeinschlag in die Oberleichtersbacher Kirche. Die Großbaustellen "Düsel" und "Spo" waren genauso ein Thema wie der "pünktliche" Baubeginn der Ortsdurchfahrt Unterleichtersbach. Michael Rienecker gab in seinem Kirmesspruch noch so manche lustige Begebenheit zum Besten. Es möge sich keiner, der sich in dem einen oder anderen Ereignis wieder erkenne ärgern, sondern das Ganze mit Humor ertragen.

Bereits am Freitag schmückten die Mädchen den Kirmesstrauß mit bunten Bändern. Ein Kirmesbaum wurde in diesem Jahr nicht aufgestellt, da das nur alle fünf Jahre vorgesehen ist. Die Kirmespaare zogen am Samstagabend zum Hotel Rhönhof, wo sie bei Musik und Tanz ausgiebig ihre Kirmes feierten. Am Sonntagmorgen zur Kirchenparade sah so manch einer dann auch etwas übernächtigt aus. Die Paare zogen zum Rathaus, um den Kirmesstrauß abzuholen. Nach einem längeren Zwischenstopp am Pfarrhaus ging es weiter zum Rhönhof. Allen voran die Leichtersbacher Musikanten, die für die musikalische Begleitung beim Tanz der Kirmespaare sorgten. Langsam strebte die Kirmes ihrem Höhepunkt zu. Michael Rienecker stieg mit dem Kirmesstrauß die Leiter zum Vordach des Rhönhofs hinauf und steckte ihn auf. Unterstützt wurde er von Klaus Schmäling. Nach dem Kirmesspruch traf sich am Sonntagabend die ganze Gesellschaft wieder bei Musik und Tanz.