Klosterkreuzberg
Mit Teststation und Luca-App

"Im Himmel angekommen": Besucher schwärmen von beliebtem Ausflugsziel in der Rhön

Das letzte Maiwochenende war auch der Start in die Außengastronomie am Kreuzberg. Alles klappte hervorragend. Manche hatten ihren Ausflug schon lange vorbereitet.
 
Wer am Wochenende in den Biergarten am Kreuzberg wollte, musste sich anstellen.  Foto: Marion Eckert
Wer am Wochenende in den Biergarten am Kreuzberg wollte, musste sich anstellen. Foto: Marion Eckert
+2 Bilder

Pünktlich zum Start der Außengastronomie lachte am Wochenende die Sonne vom Himmel und die Temperaturen machten, auch im Biergarten am Kreuzberg, ein Verweilen im Freien möglich. Freitag (28. Mai 2021) um 11 Uhr öffnete die Klostergastronomie und da standen auch schon die ersten Gäste vor der Türe. Wenig später waren schon die ersten Fotos auf Facebook zu sehen.

Die "Wandervöuchel" aus Burkardroth entsandten ihren Vorstand Tobias und seinen Kumpel Florian auf den Kreuzberg, um diesen lang ersehnten Augenblick mitzuerleben. "Und als der erste Schluck Bier wieder die Kehle hinab rann und die Sonne dabei leicht durch die Wolken schien, war er wieder da: Dieser erhabene Moment, der einen glauben lässt, man sei im Himmel angekommen", beschrieben die Wandervöuchel ihr Erlebnis auf Facebook.

Bier und Sonnenschein am Kreuzberg: "im Himmel angekommen"

Ähnlich glückselig strahlten die vier Freunde aus Rödelmaier, die gleich am Freitag und Samstag den Kreuzberg für sich eroberten. Die Brüder Leon und Luca Buhl und ihre Freunde Yannick Hofmann und Nils Rohmfeld haben es sich im Biergarten gemütlich gemacht.

Nicht nur das süffige Klosterbier, sondern auch das Kartenspiel gehörte für sie zum ersten Kreuzbergbesuch des Jahres dazu. Spaß hatten die vier und sie saßen strategisch so günstig, dass jeder, der zum Ausschank wollte, an ihnen vorbeimusste. Da gab es so manches Hallo und nette Wort für alte Bekannte und Freunde.

Die vier Jungs haben ihren Kreuzbergbesuch von langer Hand geplant. Schon beim Lockdown Anfang November war klar, dass sie zu den ersten Gästen gehören werden, wenn die Gastronomie wieder öffnen wird. Aufmerksam verfolgten die sie aktuellen Meldungen und als bekannt wurde, dass die Außengastronomie am Kreuzberg am Freitag öffnet, gab es für sie kein Halten mehr.

"Wir müssen die Wiedereröffnung feiern"

Damit niemand den Führerschein riskiert, wurde kurzerhand "Taxi Mama" in Anspruch genommen. "Wir müssen die Wiedereröffnung feiern. Das Bier schmeckt einfach zu gut. Super, hier in der Sonne zu sitzen."

Wohin man blickte, zufriedene Gesichter. Lachende Menschen. Der Kreuzberg lebt endlich wieder. Lange Monate war kein geselliges Beisammensein möglich. Haxen, Sauerkraut und Klöße, Käsebrot oder ein Stück Kuchen - ein Genuss, der im Biergarten des Klosters nach einer Wanderung oder Mountainbiketour gleich nochmal besser schmeckt.

Doch nicht nur Wanderer, Mountainbiker auch jede Menge Motorradfahrer und Autofahrer, die einfach nur zum Essen und Trinken zum Kreuzberg gekommen waren, gehörten am ersten Wochenende zu den Gästen, und auffallend viel Familien mit Kindern waren unterwegs. Fabian Glock war Samstag für den Einlass zuständig. Denn, bei aller Freude über den offenen Biergarten, Coronaabstands- und -hygieneregeln sind noch immer einzuhalten.

Feedback des Biergartens: Freundliche Gäste

"Unsere Gäste sind freundlich, sie freuen sich, dass wieder auf ist." Viele Stammgäste kennen das Prozedere noch aus dem vorigen Jahr: Anstellen am Eingang, Kontaktdaten und je nach Konstellation negativ Test nachweisen. Dann bekommen die Besucher einen Tisch zugewiesen. FFP-2-Maskenpflicht herrscht auf dem gesamten Gelände, außer am eigenen Tisch. Die Laufwege sind markiert, die Plexiglasscheiben zur Abtrennung der Bereiche sind noch aus dem vorigen Jahr.

Besonders freut sich das Team am Empfang, dass auffallend viele Gäste schon die Luca-App installiert haben. "Damit geht die Registrierung deutlich schneller und wir haben weniger Schreibarbeit." Die 80 Tische im Außenbereich waren am Wochenende durchweg und dauerhaft belegt. "Wir sind gut besucht, aber nicht überfüllt", so Glock.

Niemand musste wegen eines fehlenden Corona-Tests weggeschickt werden. Wenn zwei Haushalte zusammen sitzen wollten und keinen Test hatten, konnten sie sich schnell und unkompliziert auf dem Parkplatz testen lassen.

Testen vor Ort kein Problem: Rotes-Kreuz betreibt Teststation

Seit Freitag betreibt das Rote-Kreuz dort eine Teststation. Katastrophenbeauftragte Elisa Holzheimer: "Es wird so angenommen wie wir geplant haben, von etwa 100 Leuten am Tag und es gibt kaum Wartezeiten." Auch Holzheimer berichtet von dankbaren und netten Begegnungen. Nicht nur Besucher der Außengastronomie am Kreuzberg kamen zum Test. "Manche haben erzählt, sie lassen sich testen, weil sie in Bischofsheim in die Außengastronomie möchten."

Die Teststation am Kreuzberg, wird Freitag, Samstag und Sonntag betrieben und unterstützt die Gastronomie am Kreuzberg wie auch der umliegenden Hütten sowie die Gastronomie in Bischofsheim. Konzept passt, befand Holzheimer.