Wie wir die Welt wahrnehmen, ist maßgeblich von verschiedenen Filtern abhängig. Bildbearbeitungsfilter zum Beispiel verschönern vermeintlich unser Aussehen auf dem Foto. Andere Filter können auch dazu führen, dass wir eine falsche Wahrnehmung haben.

Nämlich dann, wenn sie unbewusst im Gehirn ablaufen und dazu führen, dass wir dramatische Bilder stärker wahrnehmen als andere. Biologisch gesehen ist das ein Vorteil, um das Überleben zu sichern.

Allerdings führt dieser Filter dazu, in Schubladen zu denken: Die Menschen in Afrika schlafen alle in Wellblechhütten? Frauen können schlecht kopfrechnen? Naturkatastrophen nehmen zu? Diesen plakativen Aussagen geht die Ausstellung "#nofilter - Die Welt ist besser als wir glauben" auf den Grund, die seit heute in der Georgi Kurhalle zu sehen ist.

Interaktive Stationen

Die Wanderausstellung des Naturerlebniszentrums Rhön aus Hammelburg basiert auf den Fragen, wie die Welt ohne Informationsfilter aussieht. Beispiele aus dem Bereich der 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) verdeutlichen mit interaktiven Ausstellungselementen, wie der Informationsfilter unsere Wahrnehmung beeinflusst.

Der Besucher ist bei jeder der acht Stationen gefordert, die eigenen Annahmen zur globalen Entwicklungen zu überdenken. Zur Ausstellungseröffnung betonte Bürgermeister Jochen Vogel (CSU): "Es lohnt sich wirklich, etwas Zeit mitzubringen." Die interaktive Ausstellung animiere zum Nachdenken und Überdenken der eigenen Ansichten. Besucher der Quelle in der Sommerhalle könnten gerne einen Abstecher machen. Bis Ende des Monates ist sie für Besucher frei zugänglich.

Tipp Die Ausstellung basiert auf den Thesen des Wissenschaftlers Hans Rosling. Sein Buch "Factfulness - wie wir lernen, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist", erschien 2019 im Ullstein-Verlag. Darin beschreibt der schwedische Wissenschaftler, warum Menschen Fakten fehlinterpretieren, selbst wenn sie direkt auf dem Tisch liegen.

Ausstellung "#NoFilter-Die Welt ist besser als wir glauben" wurde erstellt vom Hammelburger Naturerlebniszentrum Rhön. Ab sofort ist sie in Bad Brückenau in der Sommerhalle der Georgi-Kurhalle zu sehen.