So darf der 1. Bürgermeister, Roland Römmelt (CSU) - um die wichtigsten Änderungen zu nennen - in allen Angelegenheiten mit finanzieller Auswirkung für die Gemeinde nun bis zu einem Betrag von 5000 Euro eigenständig verfügen. Bisher war die Obergrenze 3000 Euro. Entscheiden über über - und außerplanmäßige Ausgaben darf er in der neuen Geschäftsordnung bis 2500 Euro (bisher 1500 Euro). Verträge und sonstige Rechtsgeschäfte kann er bis 5000 Euro (bisher 3000 Euro) abschließen.

Auch über Nachträge zu Verträgen und Rechtsgeschäften, die die ursprüngliche Auftragssumme um nicht mehr als zehn Prozent erhöhen, insgesamt jedoch nicht mehr als 2500 Euro (bisher 1500 Euro), kann er befinden. Bei Zuschüssen an Vereine und Verbände kann Römmelt nun bis 500 Euro (bisher 300 Euro) alleine verfügen. Auch dem Satzungsentwurf wurde zugestimmt.

Ehrung für erfolgreichen Abiturienten

Erfreut zeigte sich sich das Ortsoberhaupt darüber, wieder einmal eine Ehrung vornehmen zu können. Andy Martin wurde für seine hervorragende Leistung beim Abitur mit einem Notendurchschnitt von 1,2 mit einem 100 Euro-Scheck belohnt. Künftig wird er in Hamburg Maschinenbau im Flugbereich studieren.

Dem Antrag auf Baugenehmigung zum Abbruch und Wiederherstellung eines bestehenden Dachgeschosses an einem Mehrfamilienhaus im Amselweg wurde zugestimmt, obwohl die Planung die Vorgaben des geltenden Bebauungsplanes nicht eingehalten werden und die Traufhöhe des Bestandsdaches um 86 Zentimeter überschritten wird. Da das Gebäude jedoch von der Straße zurückversetzt steht , müsse nicht von einer störenden Veränderung ausgegangen werden.

Schutz vor Überspannung

Die Bayernwerk Netz GmbH bietet einen Schutz vor Überspannungsschäden für die LED-Leuchten in der Gemeinde an. Derzeit sind 95 LED-Leuchten in Riedenberg eingebaut. Der zusätzliche Schutz wird für zwei Euro je Brennstelle angeboten. Die Räte stimmten auch hier zu.

Gegen den Bebauungsplan "Eller VI" im Gemeindeteil Oberleichtersbach hatten die Räte nichts einzuwenden, da die Belange der Gemeinde nicht betroffen sind. Gleiches geschah beim Bebauuungsplan "Bergfeld III" im Gemeindeteil Mitgenfeld.

Geld fürs Telefon

Der Johannisverein Riedenberg möchte ein Telefon für den von der Schulkindbetreuung genutzten Mehrzweckraum in der Grundschule. Die Kosten hierfür belaufen sich auf circa 200 Euro. Dem Antrag wurde ebenso zugestimmt.