Wer am ersten Stadtfest-Abend wie gewohnt zur Eröffnung auf dem Marktplatz stand, der stellte schnell fest: Hier findet sie nicht statt. Stattdessen spielte der Musikzug Wildflecken auf der Bühne am Sinnauplatz, wie immer traditionell zur Eröffnung, nur eben nicht auf dem Marktplatz. Zwei Jahre ohne das Event des Jahres mussten Bürger und Vereine auf dieses Wochenende warten.

Die Light Version präsentiert sich wegen Corona als eine abgespeckte Version ohne die zwei üblichen Bühnen am Marktplatz und am Sinnauplatz. Nicht unkritisch wurde das Stadtfest in diesem Jahr diskutiert, auch wegen der aktuellen kriegerischen Lage in Osteuropa. "Es gab auch kritische Stimmen, ob wir es machen sollen", eröffnete 3. Bürgermeister Dieter Seban (CSU) das Festwochenende.

Er vertrat Bürgermeister Jochen Vogel (CSU), der an diesem Abend bei der Abschlussfeier der Abiturienten im Schulzentrum auftrat. Seban sagte: "Auch in Krisenzeiten braucht es Entspannung und Freude, die uns das Stadtfest gibt." Und nicht zuletzt sei das Stadtfest ein Fest der Vereine, die in den letzten Jahren kaum Einnahmen verzeichnen konnten. "Wir hoffen, dass am Ende des Wochenendes die Kassen bei den Vereinen wieder klingeln", sagte Seban.

Im Laufe des Abends füllten sich schnell die leeren Bierbänke auf dem Sinnauplatz, der traditionell von den Vereinen bewirtet wird. Am Sinnauplatz wie auch in der Altstadt gab es dann im weiteren Verlauf noch mehr Musik auf die Ohren und für die Beine.