Der Schondraer Gemeinderat befasste sich in seiner Sitzung mit der Sanierung in der Marktstraße. Im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen an den Ortsstraßen, wird wie von Heinz Schuhmann beantragt, auch eine größere Fläche im Bereich der Marktstraße neu asphaltiert.

Wegen der problematischen Oberflächenentwässerung in der Herrngasse, wird ein Anlieger aufgefordert, die Entwässerung seiner Dachflächen in Ordnung zu bringen. Genehmigt wurde der Bauantrag von Julia Ehret auf Anbau eines Kaltwintergartens an das bestehende Wohnhaus. Abgelehnt wurde der Antrag von Erich Ankenbrand, in Höhe seines Anwesens in der Marktstraße eine Straßenbeleuchtung zu errichten. Ausführliche Diskussionen gab es um die Sanierung der westlichen Friedhofsmauer, die unter anderem durch die Wurzeln durchwachsender Sträucher beschädigt ist. Die Räte einigten sich, bei zwei Gegenstimmen, auf eine Sanierung auf einer Länge von zwölf Metern, wobei die Mauerbasis erhalten bleiben kann. Erneuert wird auch ein Stützpfeiler.

Zuständigkeit klären

Die Kostenübernahme für die Sanierung der teilweise eingestürzten historischen Kirchhofsmauer lehnte der Rat ab. Die Kirchenverwaltung wird aufgefordert, die Zuständigkeit für die Maßnahme, für die ein Kostenvoranschlag von 5595 Euro vorliegt, zu klären.