Seit fast 20 Jahren sammelt das ökumenische Briefmarkenteam Bad Kissingen/Hammelburg gebrauchte Postwertzeichen aller Art und verkauft sie gleich kiloweise über das Internet an Philatelisten im ganzen Bundesgebiet. Der Verkaufserlös wird jeweils in der Adventszeit für gemeinnützige Zwecke gespendet. In diesem Jahr erreichten die Briefmarkenfreunde mit 2000 Euro einen neuen Spendenrekord.

"So viel Geld haben wir noch nie auf einmal spenden dürfen", freut sich Dietmar Feist (76) über die Rekordsumme von 2000 Euro. Sonst waren es immer um die 1000 Euro, die zu verteilen waren. "Wir danken allen, die uns ihre alten Briefmarkenbestände überlassen haben." Jeweils 300 Euro gehen heuer an die Weihnachtsaktionen von Saale-Zeitung und Main-Post, an die beiden Tafeln in Hammelburg und Bad Kissingen sowie an die Afrika-Hilfe Franken in Hammelburg. Die restlichen 500 Euro hält das Briefmarkenteam noch zurück. Feist: "Damit wollen wir wieder kurzfristig in einem ganz aktuellen Notfall helfen."

Weit mehr als die üblichen 70 Kilo waren es diesmal, die im Laufe des Jahres in Form von Ausschnitten, Briefumschlägen oder als Sammlung in Alben beim ökumenischen Briefmarkenteam zur Weiterverwertung eintrafen, ist sich Organisator Feist sicher. Ursache für den ungewöhnlichen Erfolg war ein Artikel unserer Zeitung, in dem wir vor einem Jahr über die ehrenamtliche Tätigkeit der Hammelburger und Kissinger Briefmarkenfreunde ausführlich berichtet hatten. Zwei Pakete zu jeweils 25 Kilo und über 60 Päckchen - sortiert nach Ländern, Kontinenten oder Motiven - konnte Feist heuer mit Foto und genauer Inhaltsangabe als Kiloware online über Ebay verkaufen.

Postkarte von Neil Armstrong

"Für etwa 95 Prozent unseres Angebots konnten wir Käufer in ganz Deutschland finden", fasst Dietmar Feist das diesjährige Ergebnis zusammen. Dazu gehören seit Jahren auch Stammkunden, denen vorab je nach deren Sammelgebiet sortierte Marken oder seltene Besonderheiten mit gutem Erlös verkauft werden. So fand Feist vor ein paar Jahren beim Sortieren eines ihm überlassenen Sammelsuriums alter Briefe zufällig eine Postkarte mit der Abbildung der Bad Kissinger Postkutsche. Dies allein wäre noch nichts Besonderes. Doch plötzlich entdeckte Feist darauf das Original-Autogramm von US-Astronaut Neil Armstrong. Ein Jahr nach seiner Mondlandung im Juli 1969 war Armstrong vor genau 50 Jahren im August 1970 mit der Postkutsche durch die Stadt gefahren. Feist: "Eine solche Autogramm-Postkarte kann heute im Handel 200 Euro bringen."

Jahr für Jahr landen Millionen gebrauchter Briefmarken aus der täglichen Firmen- und Privatkorrespondenz unbeachtet im Papierkorb. Dass diese gezackten Bildchen allerdings kein wertloser Müll sind, sondern man damit Gutes tun kann, beweist das ökumenische Briefmarkenteam Hammelburg/Bad Kissingen mit Erfolg alljährlich zur Weihnachtszeit. Deshalb wollen die Briefmarkenfreunde auch in Zukunft solche Altbestände sammeln und rufen alle Privatpersonen und Unternehmen in der Region zur Mithilfe auf: "Sammeln Sie für unsere Aktion sämtliche Briefmarken aus Ihrer täglichen Post oder was an aufgegebenen Sammlungen bei Ihnen noch in Schubladen oder Schränken schlummert. Jeder kann uns auf diese Weise bei unserer Spendenaktion unterstützen!" Dietmar Feist und seine Team-Kollegen holen solches Material auch gern bei den Spendern ab.

Kontakt: Dietmar Feist, Telefon: 0971/ 133 65 005.