So hatte sich ein Verein zum Erhalt des alten Reiter stegs gebildet. Ursprünglich war die Stadt davon ausgegangen, dass eine Teilsanierung 90000 Euro kosten würde, der Abriss 60.000 Euro. Den Differenzbetrag wollte der Verein zusammensammeln, um so die Stadt zur Sanierung zu veranlassen. Diese hätte dann keine Mehrkosten gegenüber den Abrisskosten verbuchen müssen. Immerhin 15.000 Euro hat die Sammlung erbracht.

 
Der Abriss kostet 23.000 Euro

Inzwischen waren die Abrisskosten jedoch auf 23.000 Euro geschrumpft. Unter anderem deshalb, weil die Fundamente im Boden bleiben. Laut Marcel Zimmermann vom städtischen Tiefbauamt werden sie später kaum zu sehen sein und könnten eventuell bei einem eventuellen späteren Neubau wieder genutzt werden.

In etlichen Sitzungen hatten sich Stadtrat und Bauausschuss mit dieser Saale-Überquerung befasst, bis schließlich der endgültige Beschluss zum Abriss fiel. Durchgerostete Stahlträger und Lager, Risse in den Widerlagern und löchrige T-Träger, so bilanziert Marcel Zimmermann noch einmal den Zustand des alten Reiterstegs, der irgendwann auch zur Gefahr für die darunter hinweg fahrenden Dampferle geworden wäre.

Wie Marcel Zimmermann weiter sagt, wird der Steg nach Abnahme durch den Kran vor Ort zerlegt und anschließend in Stücken abgefahren. Darum wird sich die Baufirma kümmern.