Als Bayerns erste Qualitätsregion "Wanderbares Deutschland" besticht der Frankenwald durch seine authentische Ursprünglichkeit abseits des Massentourismus. Die Waldregion in Oberfranken begeistert Erholungssuchende, Radfahrer und Wanderer.

Den größten Teil des Frankenwaldes macht der Naturpark mit mehr als 100.000 Hektar aus. 

Frankenwald-Wanderungen: Helle Lichtungen, dichte Wälder und Hochebenen mit überraschenden Ausblicken

Das engmaschige Wanderwegenetz im Frankenwald bietet  Besuchern eine Vielzahl an Möglichkeiten, die Natur zu entdecken. Mehr als 4.200 Kilometer markierter Wege können erwandert werden.

Vom kurzen regionalen Rundweg bis hin zu mehrtägigen Streckenwanderungen ist alles dabei:

  • 32 "FrankenwaldSteigla"
  • Vier Qualitätswege "Wanderbares Deutschland"
  • 14 Haupt-Wanderwege
  • 20 Themenwege
  • 16 Rundwanderwege
  • über 200 örtliche Rundwanderwege
  • "FrankenwaldSteig"  (ein neuer, 242 Kilometer langer Fern- und Rundwanderweg)

Laut des Tourismusverbandes Frankenwald zählen die "FrankenwaldSteigla" zu den beliebtesten Wanderwegen. Die 32 Rundwege sind abwechslungs- und erlebnisreiche Tagestouren durch den Frankenwald. 5 herrliche "FrankenwaldSteigla" stellen wir hier vor.   

1. Der 12 Apostel-Weg

  • Startpunkt: Wanderparkplatz Rothmaiseltal, bei Dürrenwaide
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Dauer: 5,7 Stunden
  • Länge: 16,8 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz:  475 Meter

Der „12-Apostel-Weg“ führt Sie über eine sonnenbeschienene Hochfläche, ins Tal der sanft plätschernden Ölsnitz und durch grüne Waldflächen. Eine besondere Aussicht liefert der Turm am Langen Bühl.  Früher oder später werden sie die Namensgeber der Wanderung erreichen: eine Reihe von 12 geheimnisvollen Diabassteinen.  Über die historische Entstehung der mysteriösen Skulpturen herrscht bis heute Uneinigkeit unter den Experten.

2. Der Eisenpark-Weg

  • Startpunkt: Ortsmitte Hadermannsgrün, bei Berg
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Dauer: 3,3 Stunden
  • Länge: 10,4 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 261 Meter

Tiefe Täler, helle Lichtungen und Hochflächen mit beeindruckenden Ausblicken - das bietet der "Eisenpark-Weg."  Am östlichen Rand des Frankenwaldes führt der Weg durch landwirtschaftlich genutzte Felder und dichte Waldstücke. Bei Hadermannsgrün wird der Steinbruch noch fleißig genutzt. Im Gegensatz dazu sind die Schieferhalden bei Eisenbühl nur noch historisches Zeugnis. Hier wurde neben Schiefer auch Eisen abgebaut, was den Namen des Wanderweges prägt. Im Kunstgarten Eisenpark können sie zudem skurrile Skulpturen und übergroße Kunstwerke aus tonnenschweren Stahl bewundern.   

3. Der Fischbachmühlen-Weg

  • Startpunkt: unterhalb der Burg Lauenstein, bei Ludwigsstadt
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Dauer: 2,9 Stunden
  • Länge: 6,9 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 390 Meter

Der "Fischbachmühlen-Weg" führt fast ausschließlich durch den Wald. Auf naturbelassenen Wanderwegen geht es durch den dichten Fichtenwald, bis sie eine Wiese erreichen, von der sie bis nach Thüringen blicken kann. Da hier in Zeiten von Ost- und Westdeutschland nicht mehr als ein Blick möglich war, lohnt ein gedanklicher Rückblick in die Vergangenheit.

4. Die Wasserschloss-Runde 

  • Startpunkt: Wasserschloss Mitwitz
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Dauer: 4,3 Stunden
  • Länge: 14,4 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 266 Meter

Das Wasserschloss, welches 1266 erstmals erwähnt wurde, ist das Wahrzeichen von Mitwitz und der Startpunkt der Wanderung. Die meiste Zeit verläuft die Runde auf einsamen Pfaden im Wald. Während Sie sich in Häusles über einen herrlichen Ausblick erfreuen können, führt die "Wasserschloss-Runde" an zahlreichen historischen Denkmälern und Bauwerken vorbei.

5. Der Dörnach-Steig

  • Startpunkt: Wanderparkplatz Leutnitztal
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Dauer: 2,5 Stunden
  • Länge: 7,2 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 238 Meter

Der "Dörnach-Steig" führt sie auf naturbelassenen Pfaden im Wechsel zwischen Wald und Wiese hinauf zur Wanderhütte "Hergottswinkel". Hier können sie eine Rast einlegen und den Blick über Teile des Frankenwaldes genießen. Von hier aus führt der Weg weiter Richtung Dörnach und bietet herrliche Ausblicke auf das Tal der wilden Rodach und das Leutnitztal.

Der Frankenwald bietet Abwechslung für die ganze Familie. Ob anspruchsvolle Touren oder entspannte Wanderungen - der Frankenwald macht seinen Ruf als "Wanderwald" alle Ehre. Entlang der Wege findet man zudem zahlreiche Spielplätze, Rastplätze und gastronomische Einrichtungen. Für weitere Informationen rund um die Vielfalt der Routen lohnt ein Blick auf die Internetseite des Tourismusverbandes Frankenwald. 

Nach der fast vollständigen Abholzung des Waldes im 19. und 20. Jahrhundert wurde der Frankenwald überwiegend mit Fichten-Monokulturen aufgeforstet. Diese prägen heute noch das Bild des Waldes. Der Frankenwald ist ein deutsches Mittelgebirge im Nordosten Frankens. Das sind seine Grenzen:  

  • im Nordwesten: Thüringer Schiefergebirge
  • im Osten: Hofer Land (Bayerisches Vogtland) 
  • im Südosten: Fichtelgebirge
  • im Süden: Obermainisches Hügelland

Ob Märchenschloss oder Ritterburg: In Franken gibt es nicht nur erlebnisreiche Wanderrouten, sondern auch  zahlreiche Schlösser und Burgen. An einer Umfrage zu den schönsten davon auf der Facebookseite von inFranken.de haben sich viele unserer Nutzer beteiligt. Hier gibt es die besten Tipps - mit Unterkünften.