• Ausflugstipp Kulmbacher Plassenburg
  • Diese vier Museen kannst du besuchen
  • Kindergeburtstag und Heiraten auf der Burg
  • So kommst du hin

Die Plassenburg ist eines der eindrucksvollsten historischen Bauwerke Bayerns. Einst war sie fürstliche Residenz der Hohenzollern und wehrhafte Festung. Heute ist sie ein Ort für Kulturerlebnisse und ein echter Ausflugstpp in Oberfranken: Besuche ihre Museen, Ausstellungen vom Bund Fränkischer Künstler, Konzerte, Opern- und Theateraufführungen im "Schönen Hof".

Die Kulmbacher Plassenburg im Lauf der Zeiten

Hoch über Kulmbach liegt die einstige Hohenzollernfestung Plassenburg. Von den Grafen von Andechs gegründet, wurde sie 1135 erstmals erwähnt. Als 1340 Graf Otto VII. von Orlamünde kinderlos starb, kam die Burg in den Besitz der Burggrafen von Nürnberg. Damit begann die Herrschaft der Hohenzollern über die Burg. Markgraf Albrecht Alkibiades überfiel 1552 Nürnberg, Würzburg und Bamberg. Er wollte sein eigenes Herzogtum Franken errichten. So begann der zweite Markgrafenkrieg (1552-1555), der große Teile Süddeutschlands schwer traf. Er wurde auch der Plassenburg zum Verhängnis. Am 26. November 1553 wurde Kulmbach völlig zerstört und im folgenden Jahr die Plassenburg großteils geschleift

Doch schon ab 1562 ließ Markgraf Georg Friedrich die Burg vom Kulmbacher Baumeister Caspar Vischer wieder aufbauen. Die Burgtrakte wurden erweitert und mit starken Bastionen gesichert. Im Inneren wurde die Burg zu einer repräsentativen Renaissanceanlage. Vor allem der "Schöne Hof", ein Arkadenhof im Stil der Fürstenhöfe der Zeit, ist sehenswert. Bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts war diese erneuerte Plassenburg dann Residenz des Oberlandes.

1791 wurde die Burg preußisch. 1806 wurden auf Befehl Napoleons die Wehranlagen der Plassenburg niedergerissen und die Hohe Bastei gesprengt. 1810 fiel Kulmbach an Bayern. Danach wurde die Plassenburg Militärlazarett, Zwangsarbeiterhaus, Zuchthaus und Kriegsgefangenenlager. Ab 1929 kam sie unter die Aufsicht der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen. Seitdem wird sie als Museum genutzt. Noch mehr über die wechselhafte Geschichte der Burg erfährst du beispielsweise beim Verein Freunde der Plassenburg.

Vier spannende Museen erwarten dich

Heute kannst du in der Burganlage diese Museen besuchen:

  • Im Museum Hohenzollern in Franken sind die historischen Wohnräume des frühen 16. Jahrhunderts ausgestellt. Du bekommst einen Eindruck vom fürstlichen Leben zur Zeit des Barock und der Geschichte der Hohenzollern. Das Museum kann nur mit Führung besichtigt werden.
  • Im Armeemuseum Friedrich der Große siehst du Waffen und Ausrüstung des preußischen Heeres.
  • Das Deutsche Zinnfigurenmuseum zeigt mit über 300.000 Einzelfiguren die größte Zinnfiguren-Sammlung der Welt. In etwa 150 Dioramen (Schaukästen) kannst du historische Szenerien, aber auch Märchen bewundern. Darunter die Nachbildung der "Zerstörung Kulmbachs". Sie gilt als weltweit größtes Diorama und ist im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen. Dieses Museum ist barrierefrei zugänglich.
  • Das Landschaftsmuseum Obermain informiert dich über die Geschichte der Burg, Kulmbachs und der Region. Ein Highlight: Der wiedergefundene Pörbitscher Schatz ist zu sehen.

Die Burgkarte für alle vier Museen kostet 7 Euro. Die Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr, November bis März täglich von 10 bis 16 Uhr (Geschlossen am: 1. Januar, Faschingsdienstag sowie 24.,25. und 31. Dezember). Die Adresse lautet Festungsberg 27, 95326 Kulmbach.

Feiern und Events auf der Burg

Kinder zwischen 5 und 10 Jahren können ihren Geburtstag inmitten von echten Schätzen oder Ritterrüstungen im Museum feiern. Nach einer gemeinsamen Entdeckertour basteln die Kinder eine Schatztruhe, einen Ritterhelm oder ein Mini-Diorama. So ein Kindergeburtstag dauert eineinhalb Stunden und kostet etwa 80 Euro.

Aber auch Erwachsene können auf der Burg feiern. Den Festsaal der Burg kannst du beim Tourismus- und Veranstaltungsservice der Stadt Kulmbach mieten. Suchst du noch nach einem besonderen Ort für deine Trauung? Die Schlosskirche auf der Plassenburg ist heute eine beliebte Hochzeitskirche.

Neben Konzerten und Theateraufführungen kannst du auf der Plassenburg immer wieder besondere Veranstaltungen erleben. Jeden Sommer gibt es ein Open-Air-Festival auf der Burg und im Herbst eine Zinnfiguren-Hobbywoche. Eine außergewöhnliche Veranstaltung ist "Hobby Horsing goes Plassenburg".  Das Hobby Horsing ist eine aus Finnland stammende Sportart: Parcours-Reiten, Springen und Dressurreiten – allerdings auf selbstgebastelten Steckenpferden. Ein Spaß zum Zuschauen und Mitmachen. 

Fazit: Erlebnisort für Geschichtsinteressierte und Familien gleichermaßen

Ein Ausflug zur Plassenburg in Kulmbach bietet für jede*n etwas: Bist du historisch interessiert, erfährst du hier Spannendes über die Geschichte der Burg und der Hohenzollern. Für Familien mit Kindern ist in den Museen und drumherum einiges geboten. Bist du Liebhaber*in von Kunst und Kultur, besuche doch eine der Sonderausstellungen oder ein Konzert im "Schönen Hof".

Die Plassenburg als Roman-Schauplatz: Die Markgräfin von Sabine Weigand bei Amazon ansehen

Die Plassenburg erreichst du von Kulmbach zu Fuß oder mit der Stadtbuslinie 5 bis in den unteren Burghof (Kasernenhof). Öffentliche Parkplätze gibt es im Sommer direkt an der Burg nicht. Kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es in der Stadt, zum Beispiel der Parkplatz am Schwedensteg.

Du möchtest Franken entdecken? Hier findest du weitere Ausflugstipps für die ganze Familie: 

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.