Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat einen neuen Kritiker gefunden – und das ausgerechnet in der Familie von Kanzler Olaf Scholz. Dessen Bruder Jens Scholz ist Klinikchef und sagt: Bei der bisherigen Corona-Politik ist so einiges schiefgelaufen. Lieber sollte sich Deutschland andere Länder zum Vorbild nehmen.

Während in Nachbarländern wie Frankreich und Österreich die Corona-Regeln massiv gelockert und die Quarantänepflicht teilweise abgeschafft werden, feilt Karl Lauterbach schon seit Wochen an neuen Sicherheitsmaßnahmen für eine mögliche Herbst-Welle. Einige davon findet Jens Scholz, Chef der Uniklinik Schleswig-Holstein, aber wenig sinnvoll. Dazu zählen beispielsweise die Corona-Tests: "Das flächendeckende Testen hilft nicht", betont der Narkosearzt im Interview mit der Bild-Zeitung.

Kritik an Corona-Tests: Jens Scholz schlägt Alternative vor

Dabei sollten die Tests zunächst helfen, Infizierte zu erkennen und dann zu isolieren. Aber: "Da muss man ehrlich sagen: Diese Abschottungstaktik ist in die Hose gegangen.“ Effizienter wäre es laut Jens Scholz, sich auf diejenigen zu konzentrieren, die tatsächlich Symptome zeigen. Testen sollte zudem Ärzten überlassen bleiben. Und: "Das Prinzip Freitesten taugt nichts", stellt Scholz klar.

Auch bei der Quarantäne gebe es Nachbesserungsbedarf: Wer krank ist, sollte definitiv zu Hause bleiben, das gelte auch für Klinikpersonal und andere Pflegeberufe. "Wenn sie sich wieder fit fühlen, sollten sie mit FFP2-Maske wieder zur Arbeit gehen", findet Jens Scholz und lehnt damit Zeitvorgaben für Quarantäne und Isolation ab.

In einem Punkt stellt sich der Kanzler-Bruder aber auf die Seite von Karl Lauterbach: Auch er appelliert, die vierte Impfung wahrzunehmen. Besonders Über-60-Jährige könnten sich so vor einem schweren Krankheitsverlauf schützen und gesund durch den Winter kommen.

FFP2-Maske: Testsieger bei Amazon ansehen

Generell müsse sich Deutschland aber mehr von anderen Ländern abschauen. Scholz nennt im Gespräch mit der Bild unter anderem Skandinavien, Großbritannien, Spanien oder die Schweiz. Diese hätten eine gelockerte Corona-Politik, aber trotzdem keine höhere Todesrate. "Dann können wir ja vielleicht von den anderen Ländern etwas lernen."

Mehr zum Thema: "Panik muss ein Ende haben": Bruder von Olaf-Scholz kritisiert Corona-Politik - Deutschland teste sich "zu Tode"