Am Dienstagabend (28. Juni 2022) ist es gegen 19.30 Uhr im Amberger Stadtteil Speckmannshof wegen einer randalierenden Person zu einem Polizeieinsatz gekommen - welcher mit dem Einsatz einer Schusswaffe endete. 

In Amberg führte der kommunale Verkehrsüberwachungsdienst am Dienstag stationäre Geschwindigkeitsmessungen durch. Im Verlaufe dessen attackierte ein 34-jähriger Fußgänger das Messgerät - und verschwand anschließend in westliche Richtung, wie das Polizeipräsidium Oberpfalz berichtet. 

34-Jähriger attackiert Polizeiwagen mit "massivem Steinbrocken" - Polizist schießt auf Randalierer

Die alarmierte Polizei konnte den mutmaßlichen Randalierer schnell ausfindig machen, er befand sich etwa 180 Meter von der Messstelle. Als die Polizeistreife vor Ort zum Stehen kam, eskalierte die Situation: Nach derzeitigem Ermittlungsstand griff der Mann die sich noch im Auto befindenden Einsatzkräfte an. 

Dabei schlug er mit einem "massiven Steinbrocken" mehrfach auf den Polizeiwagen ein, wodurch die Windschutzscheibe stark beschädigt wurde. Der Randalierer setzte seine Attacke auf der Beifahrerseite des Wagens fort, woraufhin der Fahrer des Wagens von seiner Schusswaffe Gebrauch machte. Der 34-Jährige konnte seine Attacke daraufhin nicht mehr fortsetzen.

Anschließend verließ die Polizeibesatzung den Wagen und leistete dem Randalierer Erste Hilfe. Ein Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus, er befindet sich nicht in Lebensgefahr.

Ermittlungen laufen: Landeskriminalamt prüft Einsatz der Schusswaffe

Inzwischen haben die Staatsanwaltschaft Amberg und die Kriminalpolizeiinspektion Amberg die Ermittlungen zu dem Fall aufgenommen. Das Bayerische Landeskriminalamt prüft außerdem den Gebrauch der Schusswaffe.

Gegen den Mann laufen nun mehrere Ermittlungsverfahren: Gegen ihn wird unter anderem wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel ermittelt.