Nürnberg
Blinder Mann überfallen

Blinder Mann in Nürnberg ausgeraubt - Täter (17) liefert überraschende Erklärung

Er wollte eigentlich nur ein Taxi rufen und wurde dann brutal überfallen: Ein blinder Mann wurde in Nürnberg dreist bestohlen, als er einen Passanten um Hilfe bat. Nun stellte sich der Täter freiwillig - allerdings mit wenig Erinnerungsvermögen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein blinder Mann fragte nur nach Hilfe, um ein Taxi zu rufen. Daraufhin wurde er geschlagen und ausgeraubt. Die Polizei sucht nun den Täter. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
Ein blinder Mann fragte nur nach Hilfe, um ein Taxi zu rufen. Daraufhin wurde er geschlagen und ausgeraubt. Die Polizei sucht nun den Täter. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

  • In Nürnberg ist ein blinder Mann überfallen worden.
  • Der Täter schlug ihn und raubte ihm Handy und Geld.
  • Nun stellte sich der 17-jährige Täter freiwillig.

Ein blinder Mann ist in den frühen Sonntagmorgenstunden in der Schlachthofstraße in Nürnberg überfallen worden. Das berichtet die Polizei. Der 34-jährige Mann sprach gegen 1.45 Uhr in Höhe der Hausnummer 15 einen Unbekannten an und bat diesen, ein Taxi zu bestellen.

Überfall in Nürnberg: Passant nimmt blindem Mann Handy weg

Der unbekannte Täter nahm daraufhin dem blinden Mann das Handy weg und forderte diesen auf, seinen Geldbeutel herauszurücken. Der Täter schlug dem 34-Jährigen mit der Faust ins Gesicht und flüchtete mit 5 Euro Beute.

Am Montag (26.11.2018) suchte ein junger Mann die Nürnberger Polizeiinspektion Mitte auf und gestand den Überfall. Er sei zum Tatzeitpunkt stark betrunken gewesen und könne sich daher kaum an das Geschehen erinnern. Als er jedoch in seiner Brieftasche einen Fünf-Euroschein gefunden habe, der er vorher nicht besessen habe, sei er stutzig geworden und habe einen Zusammenhang zu der Tat hergestellt. Bekannte hätten ihm daraufhin geraten, sich bei der Polizei zu stellen.

Das zuständige Fachkommissariat der Nürnberger Kripo hat die Ermittlungen übernommen. Der 17-Jährige wird nun wegen Raubes angezeigt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.