Marktschorgast
Mord

Die Gräfin von Luxburg wurde erschossen

Die Gräfin von Luxburg wurde durch einen Kopfschuss getötet, dann wurde ihr Haus angezündet. Das haben erste Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft ergeben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Haus der Gräfin von Luxburg in Ziegenburg ist in der Nacht zum Sonntag abgebrannt. In den Trümmern wurde die Leiche der 78-Jährigen gefunden. Sie war erschossen worden. Fotos: Katrin Geyer/privat
Das Haus der Gräfin von Luxburg in Ziegenburg ist in der Nacht zum Sonntag abgebrannt. In den Trümmern wurde die Leiche der 78-Jährigen gefunden. Sie war erschossen worden. Fotos: Katrin Geyer/privat
+3 Bilder
Details gibt es aus Ermittlungstaktischen Gründen nicht - auch keine Angaben darüber, ob ein Zusammenhang mit dem Fund einer zweiten Leiche besteht. Bei einer Pressekonferenz von Staatsanwaltschaft und Polizei in Bayreuth hieß es am Nachmittag, die Obduktion der aus dem niedergebrannten Haus in Ziegenburg, einem Ortsteil von Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) geborgenen Leiche habe ergeben, dass es sich dabei um Hannelore Gräfin von Luxburg handelte. Die 78-Jährige hatte seit mehr als 25 Jahren in dem Haus gelebt.

Bei einem unweit des Hauses gefundenen ausgebrannten Auto handle es sich um das Fahrzeug, dass der 35-jährige Mitbewohner der Gräfin in jüngster Zeit regelmäßig zur Verfügung gehabt habe. Aufgrund des hohen Zerstörungsgrades habe man die Identität des Toten sowie die Todesursache noch nicht klären können. "Sicher ist nur, dass es sich um eine männliche Person handelt", so Leitender Staatsanwalt Thomas Janovsky, der einen Suizid aber nicht ausschließt. Die Ermittlungen dauern an.


Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.