Erlangen
Unfall

A3: Reisebus kracht in Hubschrauber, Rotor durchbohrt Windschutzscheibe

Auf der A3 hat sich ein schwerer Unfall ereignet: Ein Reisebus krachte vergangenen Sonntag am Kreuz Fürth/Erlangen in einen Hubschrauber, den ein Anhänger geladen hatte. Der Heckrotor des Hubschraubers durchbohrte dabei die Windschutzscheibe des Busses.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Heck des Hubschraubers drang circa einen Meter in den Innenraum des Busses ein. Foto: Polizei Mittelfranken
Der Heck des Hubschraubers drang circa einen Meter in den Innenraum des Busses ein. Foto: Polizei Mittelfranken

  • Reisebus kracht in Hubschrauber-Heck
  • Unfall auf der A3
  • Bus-Insassen müssen mit Taxis weiterfahren
Hubschrauber durchbohrt Windschutzscheibe von Reisebus: Auf der A3 am Kreuz Fürth/Erlangen hat sich am Sonntagvormittag (11. August 2019) ein Unfall ereignet. In Fahrtrichtung Würzburg erkannte der Fahrer eines Reisebusses zu spät, dass ein vorausfahrender Kleintransporter mit Anhänger bremste.

Unfall auf A3: Bus-Insassen rufen Taxis

Daraufhin kam es zum Zusammenstoß: Auf dem Anhänger war ein Hubschrauber geladen. Der Heckrotor des Hubschraubers durchbohrte die Windschutzscheibe des Busses und drang circa einen Meter in den Innenraum ein. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Transporter auf ein vorausfahrendes Auto aufgeschoben.

Laut Polizei wurde glücklicherweise niemand verletzt. Der Bus konnte jedoch nicht mehr weiterfahren, er musste abgeschleppt werden. Die Insassen des Reisebusses mussten mit Taxis zu ihrem Zielort fahren. Der Sachschaden beträgt insgesamt 30.000 Euro.

Am Sonntagabend hat sich in Franken ein weiterer schwerer Unfall ereignet: Ein Fahranfänger krachte frontal gegen einen Baum und wurde lebensgefährlich verletzt. Seine Eltern mussten alles mit ansehen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.