Bad Kissingen

Bad Kissingen: Musik auf der Baustelle

KissPercussiva verwandelte das Kurtheater zu einer Baustelle. Fässer, Rohre, Holzbesen - alles wurde zu Musikinstrumenten der jungen Künstler, die zwischen acht und 22 Jahren alt sind.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unter dem Motto "Percussion under construction" haben rund 40 junge Musiker das Kurtheater gerockt.  Foto: Nathalie Flügel
Unter dem Motto "Percussion under construction" haben rund 40 junge Musiker das Kurtheater gerockt. Foto: Nathalie Flügel
+1 Bild

Ein gigantisches musikalisches Showhighlight präsentierte Thomas Friedrich und seine preisgekrönte Percussionsgruppe "KissPercussiva" am Samstag im Bad Kissinger Kurtheater.

Klassik meets Baustelle. Edle Innenausstattung, aufwendig verzierte Jugendstilwände sowie hochwertige Stuckprofile sind in dem von Max Littmann 1904 erbauten Theater vorzufinden. Doch an diesem Abend spielte all dies keine Rolle. Baugerüst, Leitern, Eimer und Blechfässer waren Kulisse und Instrument zugleich. Baustellenflair kombiniert mit jungen Talenten ergab eine echte Premiere für die Bad Kissinger Musikwelt.

Das Percussion-Ensemble erschuf eine einzigartige instrumentelle Großbaustellenatmosphäre. Unter dem Motto "Percussion under construction" begannen die rund 40 Musiker im Alter zwischen acht und 22 Jahren ihr Baustellen - Konzert.

Der Startschuss des Abends wurde durch einen gezielten Schlag zweier Mädels auf den "Red Button" eingeleitet. Ruhige Melodien und Klänge bildeten den Anfang einer zweistündigen instrumentellen Inszenierung. Doch die Ruhe war nicht von langer Dauer. Das Licht erlosch, die Spannung stieg.

Klänge des Safri-Duos

Fünf Fässer, fünf Musiker - und das musikalische Spektakel war perfekt! Auf einzigartige Weise wurde das Publikum rhythmisch verzaubert. Anschließend wurde auf Plastikrohren, massiven Holzbesen und Metallleitern eindrucksvoll der Takt des Abends angegeben.

Wie selbstverständlich spielten die jungen Interpreten auf den Bau-Elementen eingängige Melodien. Selbst Klänge des international bekannten Safri-Duos wurden auf den umfunktionierten Materialien zum Besten gegeben, welche einen Begeisterungssturm auslösten.

Begleitet wurden die Baustellen-Melodien durch Schlagzeug, Gitarrenparts, Xylophon, Blasinstrumente und füllende Bassläufe.

Zwischen den Musikacts sorgten im "Arbeiterjargon" - geführte Dialoge unter den Künstlern für Lacher und Applaus im Publikum. Die Besucher waren von dem Konzert hellauf begeistert und dürfen auf neue Projekte gespannt sein.

Negative Seiten des Baubooms

Friedrich möchte durch dieses Konzert auch die negativen Seiten des Baubooms beleuchten: "Aufgrund zahlreicher Baustellen wird die Natur immer weiter zurückgedrängt." Die Baubranche kämpft bekannterweise um Stellenzuwachs. Fachkräfte sowie der dringend benötigte Nachwuchs im Lehrstellenbereich sind durch das Ensemble musikalisch dargestellte Probleme des Baualltags.

Bereits in den Vorjahren begeisterten "KissPercussiva" mit eindrucksvollen Live-Shows und musikalischem Talent. Die Musiker verstehen es, ihre Zuschauer auf eine mitreißende Art und Weise dauerhaft zu fesseln.

Daher war es kein Wunder, dass die Veranstaltung beinahe bis auf den letzten Platz ausverkauft war und beim Publikum einen bleibenden Eindruck hinterließ. Durch die hervorragende Akustik und das harmonische Zusammenspiel der jungen Künstler entstand eine besondere Atmosphäre, in der sich jeder Zuschauer als Teil einer eigens von Friedrich und seinen Schülern inszenierten Percussion-Wunder-Welt fühlen konnte.

Thomas Friedrich, ehemaliger Student der Musikhochschule Würzburg, war während seiner Studienzeit Teil renommierter Orchester wie beispielsweise dem Bundesjugendorchester, dem Weltjugendorchester des Rotary-Clubs oder dem Jugendfestivalorchester der Bayreuther Festspiele und erhielt dabei ein Stipendium der Richard-Wagner-Studienstiftung. Seit 1997 ist er Lehrer für Schlaginstrumente an der Städtischen Musikschule Bad Kissingen und gründete, ebenfalls 1997, die Gruppe "KissPercussiva".

Die Gruppierung erreichte einige Erstplatzierungen beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" und ist für seine Kreativität landesweit bekannt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren