Sturm, Regen, Hagel, Gewitter - das Wetter setzte am Samstag Franken ziemlich zu, nachdem tagelang sommerliche Temperaturen und Sonnenschein das Wetter bestimmt hatten.

Ein Wetterphänomen begleitete die Wetterkapriolen am Samstag: Über Ober- und Mittelfranken beobachteten Menschen eine sogenannte "Böenwalze". Dabei handelt es sich um eine walzenförmige Wolke mit horizontal verlaufender Achse. Die Wolke ist auch unter dem englischen Namen "Shelf Cloud" bekannt. Laut Wolkenklassifikation entspricht sie der Sonderform arcus.

Böenwalzen - gefährlich für die Luftfahrt

Das Wolkenbild sieht dabei faszinierend und gleichzeitig bedrohlich aus. Bogenförmig und teils an den Rändern ausgefranst, wirken Böenwalzen mit ihrer dunklen Färbung gefährlich.

Während für Menschen am Boden am Samstag keine Gefahr bestand - die Bildung etwa von Tornados ist unwahrscheinlich - sind Böenwalzen für die Luftfahrt durchaus eine Gefahr. Wie der Deutsche Wetterdienst erklärt, stellen Shelf-Clouds aufgrund der Windscherungen (Richtungs- und Geschwindigkeitsänderungen) sowie der Turbulenzen eine Gefahr für die Luftfahrt dar.

Manchmal kann eine Böenwalze jedoch auch für Menschen am Boden zur Gefahr werden: Im Juli 2015 richtete eine Böenwalze in Bamberg verheerende Schäden an - damals trat sie auch in Verbindung mit einer kleinen Windhose auf.

Sie hatte das Volksparkgelände in Bamberg getroffen: Auf etwa 100 Metern Breite zwischen Armeestraße, Moosstraße und Starkenfeldstraße hinterlie die Böenwalze eine Schneise der Verwüstung. Ergebnis waren viele Stunden Aufräumarbeiten in dem baumreichen Gebiet und über 550 Kubikmeter Äste und 50.000 Euro Schaden.

Komplexe Strömungsvorgänge führen zur Shelf Cloud

Böenwalzen sind das Ergebnis komplexer Strömungsvorgänge und entstehen vor allem dann, wenn Gewitter sich verlagern, wie es am Samstagnachmittag der Fall war.

Die Bogenform spiegelt die Drehung innerhalb der Böenwalze wieder und rührt daher, dass Luft in unterschiedlichen Höhen von der Vorderseite, beziehungsweise von der Rückseite einströmt. Wie der Deutsche Wetterdienst in seinem Glossar zur Böenwalze erklärt, entstehen sowohl ein Updraft als auch ein Downdraft, die zu einer Rotation um eine horizontale Achse führen. Da der Wasserdampf des Aufwindstroms dabei kondensiert, entsteht die walzenförmige Wolke.

Die Böenwalzen (shelf clouds) sind nicht zu verwechseln mit den sogenannten wall clouds

.