Seit Monaten steigen die Preise für Lebensmittel in Deutschland - doch nun gibt es einen Ausreißer aus diesem Trend. Die Fleischpreise in deutschen Supermärkten und Discountern befinden sich im Sinkflug. Der Discounter Aldi verbilligte am Montag (4. Juli) zahlreiche Frischfleischprodukte - und zwar um bis zu 10 Prozent. 

Der Preis für 500 Gramm gemischtes Hackfleisch sank demnach von 4,59 Euro auf 3,99 Euro. Bratwurst vom Schwein in der 400 Gramm-Packung verbilligte sich von 3,49 auf 2,99 Euro. Der Preis für ein Kilo Rindersteaks sank von 27,99 Euro auf 24,99 Euro. Zuvor hatte die Bild über die Preissenkung berichtet.

Aldi reduziert Fleisch-Preise: Lidl, Netto und andere Wettbewerber dürften bald nachziehen

Der Händler gebe damit sinkende Einkaufspreise an die Kund*innen weiter, sagte ein Unternehmenssprecher im Namen von Aldi Nord und Aldi Süd in Essen. Die wiederum ist auf zwei Ursachen zurückzuführen. Einerseits geht aufgrund der starken Inflation der Fleisch-Absatz zurück. Andererseits greifen immer mehr Verbraucher*innen auf Veggie-Alternativen zurück. Selbst die Grillsaison brachte den Schweinefleisch-Konsum bislang nicht richtig in Schwung. In der Folge kommt es zu Überkapazitäten - der Preis sinkt.

Der Schritt von Aldi dürfte auch Auswirkungen auf große Teile des übrigen Handels haben. Denn nach wie vor orientieren sich viele Wettbewerber gerade im Preiseinstiegsbereich an dem Erfinder des Discounts. Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka kündigte bereits an: "Auch wir legen Wert auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und werden die Preise für einige Fleischprodukte in den kommenden Tagen an die neue Marktsituation anpassen."

Allerdings können die Verbrauer*innen eine Entlastung auch gut gebrauchen. Denn in den ersten fünf Monaten dieses Jahres hatte sich Fleisch nach Angaben des Statistischen Bundesamtes besonders kräftig verteuert. Im Mai 2022 war demnach Fleisch im Schnitt 16,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Zum Vergleich: Die Preise für sämtliche Lebensmittel waren in diesem Zeitraum um 11,1 Prozent gestiegen.

Passend zum Thema:

mit dpa