Laden...
Franken
Corona-Tests

Test-Pflicht für Urlaubsrückkehrer: Das müssen Sie beachten

Für Urlaubsrückkehrer gilt bei der Einreise nach Deutschland eine Test-Pflicht. Was Sie alles zur Corona-Testung wissen müssen, erfahren Sie hier kompakt im Überblick.
 

Urlaubsrückkehrer müssen sich nach der Ankunft in Deutschland auf das Coronavirus "Sars-CoV-2" testen lassen. Dafür gelten allerdings bestimmte Bedingungen. Das hat die Bundesregierung zuletzt beschlossen, nachdem eine Einigung mit den Bundesländern erzielt werden konnte. Die Test-Pflicht gilt ab Samstag (8. August 2020). 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte zuletzt gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: "Wir müssen verhindern, dass Reiserückkehrer unbemerkt andere anstecken und so neue Infektionsketten auslösen". Neben den Reihentestungen für Urlauber gibt es bereits freiwillige Tests, wie zum Beispiel am Airport Nürnberg. 

Test-Pflicht für Corona-Urlauber: Alle Details im Überblick

Urlauber, die wieder nach Hause wollen, müssen einige Details bezüglich der Corona-Tests beachten. inFranken.de  fasst kompakt zusammen, was wichtig ist. 

Wird wirklich jeder Urlaubsrückkehrer getestet?

Nein. Alle Touristen, die in einem Risikogebiet waren, müssen sich testen lassen. Das "Robert-Koch-Institut (RKI)" führt eine Liste, welche Länder dazu zählen: Welche das sind, finden Sie hier. 

Wer beispielsweise Urlaub in einem Land macht, das nicht als Risikogebiet ausgewiesen ist, muss sich nicht auf das  Coronavirus testen lassen. Die Test-Pflicht für Heimkehrer aus Risikogebieten gilt unabhängig davon, ob die Urlauber mit dem Flugzeug, dem Auto oder dem Bus unterwegs sind. 

Wie wird getestet?

Mit einem Rachenabstrich: An deutschen Flughäfen werden zentrale Teststellen eingerichtet, die Urlaubsrückkehrer unmittelbar nach ihrer Ankunft im Empfang nehmen sollen. Dabei wird mit der Bundespolizei kooperiert. Hier erklären wir, wie dort ein Corona-Test abläuft und was Urlaubsrückkehrer davon halten.

Reisende, die mit dem Bus oder dem Zug unterwegs sind, bekommen bereits während der Rückfahrt ein Infoblatt zur Testung ausgeteilt. Auf einer "Aussteigekarte" müssen persönliche Details und Angaben zum Urlaub angegeben werden. Diese wird anschließend in eine Kartei des jeweiligen "Landesamtes für Gesundheit" weitergeleitet. Das Vorgehen der Bundesländer variiert ab diesem Punkt. In Bayern gibt es beispielsweise Testzentren an den drei großen Grenzübergängen sowie in den Hauptbahnhöfen Nürnberg und München.

Wie viel sagt der Corona-Test aus?

Wenig. Der verpflichtende Corona-Test zeigt lediglich an, ob zum aktuellen Zeitpunkt eine Infektion mit "Sars-CoV-2" vorliegt. Die Aussagekraft des Ergebnisses ist somit eingeschränkt. 

Um sicherzugehen, dass Urlaubsrückkehrer kein neues Infektionsgeschehen in Deutschland entfachen, sodass es zu einer zweiten Welle kommt, müssten alle Heimkehrer nach wenigen Tagen einen zweiten Test machen und sich freiwillig in häusliche Quarantäne begeben. 

Müssen Urlauber ihren Corona-Test bezahlen?

Die Bundesländer haben sich in diesem Punkt noch nicht geeinigt. Bayern hat zum Beispiel angekündigt, dass die Kosten der Corona-Tests komplett vom Freistaat getragen werden. 

Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) sagte zuletzt dem RND: "Wenn wir nicht die Kosten tragen, würden sich die Hochrisikobereiten nicht testen lassen. Also die Menschen, die sich an den Ferienorten, wie zuletzt in Spanien, rücksichtslos verhalten." Drei spanische Regionen wurden zuletzt vom "RKI" als Risikogebiet ausgewiesen. 

Können Urlauber zum Corona-Test gezwungen werden?

Die Bundespolizei kann einen Corona-Test bei Urlaubsrückkehrern im Zweifel mit Gewalt durchsetzen. Jörg Radek, Vize-Chef der "Gewerkschaft der Polizei" erklärte in den vergangenen Tagen: "Wir müssen letztlich Recht durchsetzen und am Ende auch mit Zwang. Wenn die Verwaltungsanordnung zur Corona-Testpflicht durch Zwang durchgesetzt werden soll, ist das Aufgabe der Polizei."

Deutschlandweit gibt es noch keine einheitliche Regelung, was diese Frage angeht (Stand: 5. August 2020).

Alle aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie erfahren Sie täglich im News-Ticker von inFranken.de.