Laden...
Austin
Handynutzung

Warum Sie Ihr Smartphone nicht auf den Tisch legen sollten: Studie mit überraschendem Ergebnis

Laut einer neuen Studie beeinflusst die Präsenz unseres Handys, wie konzentriert wir sind. Was dahinter steckt und warum Sie Ihr Handy nicht auf den Tisch legen sollten - inFranken.de hat Antworten.
Artikel drucken Artikel einbetten

Egal ob am Arbeitsplatz oder zu Hause, fast jeder trägt heutzutage sein Handy überall mit sich herum. Setzen wir uns hin, kommt das Handy oft auf den Tisch - doch das ist gar nicht so gut.

Wie Wissenschaftler Adrian S. Ward und seine Kollegen in einer Studie an der Universität Texas herausgefunden haben, schmälert die Präsenz des Smartphones unsere Gehirnleistung. Und das, obwohl es dazu nicht einmal angeschaltet sein muss.

Handy auf dem Tisch: Gehirnleistung lässt nach

Die Studie umfasste insgesamt 800 Teilnehmer, an denen in zwei Experimenten der Einfluss des Smartphones auf unsere Gehirnleistung untersucht wurde. Genau genommen ging es um die Lage der Handys, also wo sich das Smartphone zum Zeitpunkt der Tests befand.

Eine Gruppe platzierte dabei das Handy auf dem Tisch, die Teilnehmer der anderen Gruppe legten das Handy neben sich in eine Tasche und eine dritte Gruppe brachte das Smartphone sogar in einen anderen Raum.

Anschließend wurden die kognitiven Fähigkeiten der Teilnehmer mit einem Test überprüft. Dabei sollte herausgefunden werden, ob die Lage der Handys irgendwelche Auswirkungen auf das menschliche Gehirn hat.

Für bessere Konzentration: Smartphone in einem anderen Raum lagern

Die Ergebnisse sind überraschend: Demnach reicht allein die Präsenz des Smartphones aus, dass sich unsere kognitiven Leistungen verringern. Auch die generelle Gehirnleistung wird davon beeinträchtigt. Erstaunlich dabei war, dass die Teilnehmer wussten, dass sie ihre volle Aufmerksamkeit auf den Test legen sollten.

Am besten abgeschnitten haben die Probanden, deren Handy in einem anderen Raum lagerte. Was außerdem auffiel: Die Teilnehmer, die ihr Handy auf dem Tisch liegen hatten, schnitten besonders schlecht ab - dabei war es vollkommen egal, ob das Smartphone an oder aus war. 

Auch die Position des Displays spielte demzufolge keine Rolle. Es kann also festgehalten werden, dass die Teilnehmer von dem Smartphone abgelenkt wurden - ohne es überhaupt zu benutzen. Die bloße Anwesenheit des Mobilfunkgeräts reichte aus, um die kognitive Leistung zu schmälern. Übrigens: Warum Sie Ihr Smartphone besonders zu Corona-Zeiten nicht mit auf die Toilette nehmen sollten, lesen Sie hier.

Ist das Smartphone in der Nähe, sinkt die Gehirnleistung

"Wir sehen einen linearen Trend, der darauf hindeutet, dass, wenn das Smartphone sichtbarer wird, die verfügbare kognitive Kapazität der Teilnehmer abnimmt", sagte Ward in einem Bericht der Universität Texas. "Sie denken nicht bewusst an Ihr Smartphone, aber dieser Vorgang – der Vorgang, den Sie benötigen, nicht an etwas zu denken – nutzt einige Ihrer begrenzten kognitiven Ressourcen", führt der Wissenschaftler fort. Liegt das Handy in unserer Nähe, schränke das die Gehirnleistung stark ein.

Dabei ging es bei den Versuchspersonen nicht darum, dass sie durch Benachrichtigungen abgelenkt wurden. "Die bloße Anwesenheit ihres Smartphones reichte aus, um ihre kognitiven Fähigkeiten zu reduzieren", hält Ward fest.

Daniel Oppenheimer, Professor für Psychologie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles, forscht schon länger an ähnlichen Themen und gibt in The Atlantic eine Einschätzung zu den gewonnenen Erkenntnissen: "Wir wissen, dass Handys sehr begehrenswert und dass viele Menschen süchtig nach ihren Handys sind, in diesem Sinne ist es nicht so überraschend, dass ein sichtbares Handy in der Nähe eine Belastung für die geistigen Ressourcen darstellen würde. Aber diese Studie ist die erste, die tatsächlich diese Wirkung demonstriert und angesichts der Verbreitung von Handys in der modernen Gesellschaft hat das wichtige Auswirkungen."

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Menschen der Studie zufolge produktiver sind, wenn sie ihr Handy nicht neben sich auf den Tisch legen. 

ml