Deutschland
Account-Sharing und Werbung

Netflix plant drastische Änderungen - sie kommen schneller als gedacht

Netflix beklagt hohe Verluste bei den User-Zahlen, wegen der verlorenen Zuschauer sind einige drastische Maßnahmen geplant. Und sie sollen schneller kommen als anfangs gedacht! Alles zu den Plänen des Streaming-Services erfährst du hier.
Netflix schockt mit neuen Abo-Modellen
Netflix plant neue Maßnahmen gegen sinkende Zuschauerzahlen. Und sie sollen schneller kommen als zunächst gedacht. Foto: CC0 / Pixabay / Tumisu

Netflix plant Mega-Änderungen - mit Auswirkungen auf alle Nutzer: Bereits im letzten Monat hatte Netflix bekannt gegeben, dass Änderungen für geteilte Accounts vorgesehen sind. Grund dafür sind vermutlich unter anderem die 200.000 abgesprungene User, die der Streaming-Konzern im letzten Quartal beklagen musste.

Das ist das erste Mal in einem Jahrzehnt, dass Netflix mit so einem drastischen Schwund an Zuschauern zu kämpfen hat. Und es ist noch kein Ende in Sicht: Das Unternehmen rechnet damit, in den folgenden Monaten noch mehrere Millionen weitere Nutzer zu verlieren. Ein Schock für viele, denn das Unternehmen hatte Jahre lang beteuert, dass auf der Streaming-Plattform niemals Werbung zu sehen sein wird. Kommt es nun doch dazu?

Netflix plant Maßnahmen gegen Account-Sharing: höhere Preise und Werbung 

Bereits im April hatte Netflix angekündigt, dass ein neues Konzept mit günstigeren Preisen angeboten werden soll. Doch dabei gibt es einen Haken: Die günstigeren Preise soll es nur mit Werbung geben.

Nachdem Reed Hastings, Co-Vorstands-Vorsitzender von Netflix, zunächst berichtete, dass das neue Konzept erst in "ein oder zwei Jahren ausgearbeitet werden soll", wurde nun bekannt, dass die neuen Maßnahmen schon im letzten Quartal 2022 implementiert werden könnten. Dies gehe aus einer internen Mail hervor, die der New York Times vorliegt. Die beschleunigten Pläne dürften eng mit den gesunkenen User-Zahlen in Verbindung stehen. 

Der Streaming-Riese rechtfertigt das neue Abo-Modell mit Verweisen auf bereits existierende Modelle anderer Streaming-Unternehmen und mit der Nachfrage der Kunden nach günstigeren Abos.  "Jedes große Streaming-Unternehmen hat oder hat angekündigt, ein werbe-finanziertes Modell herauszubringen", ergibt sich aus der vorliegenden Mail.

Netflix schockt mit neuen Abo-Modellen

Nicht nur ein neues werbe-finanziertes Abo ist geplant, sondern auch höhere Preise, wenn es um Account-Sharing geht.

Unterbinden will das Unternehmen geteilte Passwörter und zusammen genutzte Accounts nicht, allerdings ist eine Erhöhung der Abopreise in Planung. Auch diese Maßnahme soll bereits mit den anderen Änderungen noch dieses Jahr in Kraft treten.