Es ist Frühling. Die ersten Bäume und Gräser blühen. Die Natur erwacht aus dem Winterschlaf. Für viele beginnt das Leiden: Die Nase juckt, die Augen sind verquollen und tränen. Doch Heuschnupfen ist nicht die einzige Allergieform, mit der sich weltweit immer mehr Menschen herumschlagen müssen. Auch Lebensmittelunverträglichkeit, beispielsweise gegen Erdnüsse oder rohes Fleisch, werden immer häufiger. Die "Kuhstallpille" soll dabei helfen, Allergien vorzubeugen. 

Tiere dienen immer wieder als Vorbild für die Entwicklung neuer Arzneimittel. Auch im Bereich der Immunabwehr ist dies der Fall. Prof. Dr. Erika Jensen-Jarolim und ihre Kollegen führen zurzeit eine Studie an Allergikerinnen durch. Die Probandinnen sind vor allem weiblich, weil sie nicht nur ein schlechteres Blutbild aufweisen, sondern oft auch an einem funktionellen Eisenmangel leiden. Prof. Jensen-Jarolim ist am Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung der MedUni Wien sowie mit AllergyCare Allergiediagnose in der Privatklinik Döbling tätig. 

Die Pille wird aus einem Protein gewonnen, das in Kuhurin und Kuhmilch vorkommt 

Der Transport von Vitaminen und Eisen in den Körper stärkt das Immunsystem. Für diesen Transport machen sich die Forscher ein Protein aus der Tierwelt zunutze: nämlich eines, das in Kuhurin und Kuhmilch vorkommt. Das Protein kommt vor allem in der Rohmilch vor und ist besonders gut, wenn es von Kühen kommt, die viel Grünfutter bekommen. Auf Bauernhöfen wird dieses Protein in die Haushalte und sogar bis auf die Matratzen der Landwirte verschleppt. 

In einer unabhängigen Studie wurde bereits ein Experiment mit Mäusen durchgeführt. Eine Gruppe bekam gesammelte Stäube aus Haushalten injiziert, die auf einem Bauernhof wohnen. Das Vorherrschen von Asthma und allergischer Sensibilisierung war bei dieser Gruppe vier- bis sechsmal niedriger als bei der Gruppe ohne Injektion. Daraus lässt sich schließen, dass Bauernhofkinder gesünder leben. 

Da es nicht realistisch ist, dass jedes Kind oder jede werdende Mutter viel Zeit auf einem Bauernhof mit Kühen verbringt, wird nun versucht, die immun stärkenden Eigenschaften des Kuhproteins in einer "Kuhstallpille" zu bündeln. Mäuse wurden bereits erfolgreich mit diesem Nahrungsmittel gefüttert.  Nun wird auf die Ergebnisse der Studie mit Menschen gewartet, wo man sich eine ebenso immun stärkende Wirkung erwartet. 

Auch interessant: Hier können Sie nachlesen, warum der Pollenflug die Ausbreitung des Coronavirus verstärken kann.