Eine Studie aus den USA behauptet: Kaffee zu morgendlicher Stunde macht eher müde als wach. Ein Schock für viele Kaffee-Liebhaber, schließlich ist Kaffee für viele Menschen so etwas wie ein Lebenselixier.

Kein Wunder also, dass der Gang zur Kaffeemaschine für über die Hälfte der berufstätigen Deutschen, genauer gesagt für 62,5 Prozent, tagtäglich zur Morgenroutine dazugehört. Das geht aus dem Tchibo Kaffeereport 2019 hervor.

Energiekick durch Koffein: Viele Berufstätige brauchen ihren Kaffee am Morgen

Demnach ist der morgendliche Koffeinkick für mehr als ein Drittel der Kaffeetrinker entscheidend, um den Tag über konzentriert und wach arbeiten zu können. Doch zu bestimmten Zeiten kann das beliebte Heißgetränk auch den gegenteiligen Effekt haben und müde machen. Das jedenfalls behaupten Forscher aus den USA in einer Studie. Wissenschaftler der Uniformed Services University of the Health Sciences in Bethesda (USA) haben in einer Studie gezeigt, dass Kaffeekonsum zu einer bestimmten Zeit vermieden werden sollte.

Zwischen 8 und 9 Uhr nämlich produziert unser Körper das Wachmacherhormon Cortisol. Die zusätzliche Dosis Koffein durch eine Tasse Kaffee kann dann zu Stress und auch einer Resistenz gegenüber Koffein führen. Diese hat zur Folge, dass wir irgendwann immer mehr Kaffee trinken müssen, um einen Effekt zu merken.

Die Forscher der Studie beziehen ihre Erkenntnisse auf die Theorie der "Clock-Gene" und des natürlichen Tagesrhythmus', die unter dem Begriff der Chronopharmakologie zusammengefasst wird. Diese Forschungsrichtung stammt laut der Deutschen Apothekerzeitung aus dem 17. Jahrhundert, als der Franzose Julien-Joseph Virey die Wirkung von Opium zu unterschiedlichen Tageszeitungen untersuchte und deutliche Unterschiede feststellte.

Das ist die beste Zeit für Kaffee

Auch der Koffeinkonsum sollte demnach von der Tageszeit abhängig gemacht werden. Die beste Zeit für eine Tasse Kaffee sei zwischen 9.30 Uhr und 11.30 Uhr. Der Cortisol-Spiegel sei zu dieser Uhrzeit am geringsten und die Wirkung des Koffeins somit am stärksten.

Auch interessant: Kann Kaffee gegen Krebs helfen?