Meistens ist Schluckauf harmlos und verschwindet innerhalb weniger Minuten wieder. Wer ihn noch schneller wieder loswerden will, kann versuchen, ihn mit Hausmitteln zu vertreiben.

Ganz ohne Grund erscheint der Schluckauf nicht. Eine wichtige Funktion erfüllt er bei Erwachsenen aber vermutlich nicht mehr.

Was passiert mit dem Körper, wenn man Schluckauf hat?

Schon im Mutterleib haben Säuglinge Schluckauf. Laut der Apotheken Umschau gibt es unterschiedliche Theorien dazu, warum Schluckauf überhaupt existiert. Zum einen könnte er dazu dienen, den Atemreflex zu trainieren. Eine andere Theorie besagt, der Schluckauf verhindere, dass Flüssigkeit in die Lunge gelangt. 

Wenn man Schluckauf hat, verkrampft sich das Zwerchfell. Dadurch schließt sich die Stimmritze zwischen den Stimmbändern reflexartig. Die Luft, die in diesem Moment nicht mehr aus der Lunge kann, stößt gegen die geschlossenen Stimmbändern. Das charakteristische "Hicks"-Geräusch entsteht.

Auslöser für die Verkrampfung des Zwerchfells können beispielsweise zu schnelles Essen oder Trinken, das Aufeinanderfolgen von heißen und kalten Getränken oder Speisen oder der Konsum von Nikotin oder Alkohol sein.

Schluckauf: Diese Hausmittel helfen

Luft anhalten, sich erschrecken lassen, ein Stück Zucker essen oder ein Glas Wasser trinken: Gegen Schluckauf gibt es diverse Hausmittel und Tipps. Sie haben alle eines gemeinsam: Sie sollen den Schluckauf-Geplagten ablenken. Die Deutsche Apotheker Zeitung empfiehlt, bei Schluckauf ein Glas Eiswasser zu trinken oder sich einen Finger ins Ohr zu stecken, um auf den dortigen Nervus vagus einzuwirken. 

Aber auch die Zunge rauszustrecken oder für einige Atemzüge nach hinten zu rollen, soll laut Fabian Seyfried und Carola Felchner helfen.  Das sorgt dafür, dass die Atmung stärker über den Bauch abläuft und ruhiger wird. Somit kann sich der Krampf im Zwerchfell lösen. Eine Atemregulation lässt sich auch durch das Luftanhalten oder das Atmen in eine Tüte erreichen. Die Kohlendioxid-Konzentration (CO2) im Blut wird dadurch erhöht und provoziert so eine tiefe und  gleichmäßigere Atmung. Übertreiben sollte man es mit dieser Technik aber nicht.  Kreislaufproblemen bis hin zur Bewusstlosigkeit können auftreten.  Wenn man etwas abwartet, sollte der Schluckauf aber auch von selbst verschwinden.

Ein normaler Schluckauf ist gesundheitlich völlig unbedenklich. Sollte Ihr Schluckauf länger anhalten, zum Beispiel einen ganzen Tag, tritt er sehr häufig auf oder zusammen mit Gewichtsverlust, Schwellungen am Hals oder Müdigkeit auf, sollte man laut der Apotheken Umschau einen Arzt aufsuchen.

Was tun, wenn der Schluckauf länger anhält?

Tritt Schluckauf zusammen mit Kopfschmerzen, Lähmungserscheinungen, Sprachstörungen, Sehstörungen, Übelkeit und/ oder Schwindel auf, könnte ein neurologisches Problem vorliegen, wie beispielsweise ein Schlaganfall. Rufen Sie unter diesen Umständen den Rettungsdienst (Tel.-Nummer: 112) an.

Schluckauf kann auch ein Symptom schwerer Krankheiten sein: Experten warnen.