Cannabis ist 30-mal wirkungsvoller als Aspirin: Bereits seit Jahrzehnten sind einige positive Eigenschaften der Cannabis-Pflanze bekannt. In Deutschland ist der Einsatz als Arzneimittel seit 2017 unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen, auch die Übernahme der Kosten durch die gesetzliche Krankenkasse ist in bestimmten Fällen möglich.

Nun ist auch das Geheimnis um die heilenden Bestandteile der Pflanze gelüftet: Ein kanadisches Forscherteam der University of Guelph hat nun in einer Studie die Zusammensetzung der Cannabisblüten näher untersucht und herausgefunden, dass diese schmerzlindernde Moleküle erzeugen, die 30-mal wirkungsvoller sind als das Schmerzmittel Aspirin.

 

Cannabis als Arzneimittel: Hilfe bei chronische Schmerzen

Laut dem Ärzteblatt gelten in Deutschland etwa acht Millionen Menschen als chronisch schmerzkrank. Rund einem Viertel dieser Patienten sei mit herkömmlichen Medikamenten nicht ausreichend zu helfen. Dazu zählen Patienten mit Krebs im fortgeschrittenen Stadium, multipler Sklerose (MS) und Aids. Für diese Menschen sei die Behandlung mit in Cannabis enthaltenen Cannabinoiden und Opioiden eine mögliche Alternative.

 

Opioide als klassische Behandlung bei chronischen Schmerzen: Viele Nebenwirkungen und Suchtgefahr

Die klassische Behandlung chronischer Schmerzpatienten mit aus Opium gewonnenen Substanzen bringe zwar auch eine schmerzlindernde Wirkung mit sich, allerdings sei das Risiko für erhebliche Nebenwirkungen und Sucht groß. Allerdings drohen auch bei Einsatz von Cannabis Probleme: In einem Artikel warnt die Apotheken Umschau sogar vor schlimmen Nebenwirkungen wie einer Schizophrenie-Erkrankung.

Molekülverbindungen als Grundlage für neue Schmerzbehandlung

Mit biochemischen und genomischen Verfahren konnten die kanadischen Forscher zwei wichtige Moleküle nachweisen: Die zu den Flavonoiden gehörenden Atomverbindungen Cannflavin A und Cannflavin B könnten die Grundlage für neue Schmerzbehandlungen ohne die bisherigen Nebenwirkungen und Suchtgefahr sein.

Die neu entdeckten Moleküle aus der Cannabispflanze bekämpfen eine Entzündung direkt an der Quelle und seien deswegen fast 30 Mal effektiver als der in Aspirin enthaltene Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS).

Neues Schmerzmittel in Cannabispflanze: Weitere Forschung nötig

"Das Problem mit diesen Molekülen ist jedoch, dass die Cannflavine im Cannabis nur im geringen Maße vorhanden sind", erklärt Professor Steven Rothstein aus dem Studienteam. Deshalb müsste weiter geforscht werden, um die sekundären Pflanzenstoffe in großer Menge herstellen und tatsächlich als Alternative zu herkömmlichen Schmerzmitteln, beispielsweise in Cremes, Pillen oder Pflastern, verwenden zu können.

Großes Potenzial der Heilpflanze - Umdenken der Regierung gefordert

Schon länger setzen sich viele Organisationen für eine vereinfachte Zugänglichkeit der Cannabispflanze in der Medizin ein. Der Deutsche Hanfverband fordert eine Lockerung der Gesetzeslage für Nutzhanfbauer in Deutschland, die auch heutzutage noch durch "rückständiges Verhalten der Bundesregierung" in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt seien. In Kitzingen hat es vor Kurzem einen Protestmarsch für die Legalisierung von Cannabis gegeben.

 

Im Februar hat sich auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO)für eine Neuklassifizierung von Cannabis und einer damit vereinfachten medizinischen Nutzung ausgesprochen. inFranken.de-Redakteur Robert Wagner ist bereits seit einiger Zeit der Meinung, dass die Legalisierung von Cannabis nicht aufzuhalten ist.Im Februar hat in Franken das erste Cannabis-Café Deutschlands eröffnet.inFranken.de hat das "Cannameleon" bereits besucht.