Deutschland
Tipps für einen gelungenen Spiele-Abend

Zeitloser Spiele-Klassiker: Dampfross – Spiel des Jahres

Strategie, etwas Glück und Teamarbeit: "Dampfross" wurde Spiel des Jahres 1984. Wir verraten, warum der Spieleklassiker so gut ist und warum es zu jedem Spielabend gehört.
 
Spiel des Jahres "Dampfross": Wer baut das beste Eisenbahnnetz? Hierbei sind Geschick, Glück, sowie Teamgeist gefragt.
Spiel des Jahres "Dampfross": Wer baut das beste Eisenbahnnetz? Hierbei sind Geschick, Glück, sowie Teamgeist gefragt. Foto: CC0 / Pixabay / 12019
  • Spieleklassiker Dampfross: Worum geht es?
  • Das Rennen beginnt!
  • Darum ist Dampfross so gut

Dampfross* spielt in der Pionierzeit der Eisenbahn. Das Schienennetzwerk und die Anbindung an die Städte sollen vorangetrieben werden. Die Spieler schlüpfen daher im Spiel des Jahres 1984 in die Rolle von Eisenbahnbaronen, die ihr Gebiet so schnell es geht ausbauen wollen. Ziel des Spiels ist es, so viel Geld wie möglich zu verdienen. Empfehlung: Welches Spiele-Highlight in diesem Jahr Spiel des Jahres wurde und an wen die Titel Kennerspiel des Jahres und Kinderspiel des Jahres gingen, erfährst du in unserem Artikel. 

Spiel des Jahres "Dampfross": So geht's

Alles beginnt mit der Aufbauphase: Hier werden die Schienennetze aufgebaut. Dafür gibt es Folienstifte, mit denen man nach Würfelvorgabe direkt auf den Spielplan zeichnen kann.

Direkt zu Dampfross dem zeitlosen Spiele-Klassiker bei Amazon

Das geniale daran: Durch die abwischbaren Stifte, kann alles immer wieder verwendet werden. Durch die eingezeichneten Strecken wird so das Gebiet aufgeteilt.

Aber aufgepasst: Bei Anschlüssen an fremde Schienen muss man umgehend mit Geld bezahlen. Ist man jedoch schnell und schließt als Erster Städte an sein Schienennetz an, bekommt man Prämien. Ein weiterer Spiele-Klassiker, der nichts von seiner Attraktivität verloren hat, ist "Sagaland" - mehr dazu in unserem Artikel.

Spiel des Jahres "Dampfross": Teamwork ist gefragt

Ist die Aufbauphase beendet und alle Städte an das mit Farbstiften eingezeichnete Schienennetz angeschlossen, geht es in die zweite Phase. In der sogenannten Betriebsphase wird als Erstes ein Start- und Zielort bestimmt. Jeder Mitspieler kann dann entscheiden, ob er an einer Wettfahrt teilnehmen möchte. Er muss dafür Fahrtkosten und Risiken in Kauf nehmen, könnte aber beim Sieg eine Prämie erhalten.

Möchte man sich ein paar Fahrtkosten sparen, kann man auch zusammenarbeiten. Immer zwei Spieler können ihre Strecken mit einem gemeinsamen Zug gebührenfrei benutzen. Das hat allerdings zur Folge, dass die beiden sich dann auch den Gewinn für den ersten oder den zweiten Platz teilen müssen.

Am Ende gewinnt der Spieler oder die Spielerin, der als Erstes einen gewissen Kontostand erreicht hat.

Spiel des Jahres: Darum ist "Dampfross" so gut

  • Eignet sich besonders für Strategie-Fans
  • Spiel des Jahres 1984: absolut zeitlos
  • Abwechslungsreich und kurzweilig

Dampfross ist definitiv nicht nur etwas für Eisenbahnfans! Das Spiel des Jahres 1984 ist inzwischen ein etablierter Spieleklassiker, der immer wieder Spannung und Unterhaltung bringt. Durch die Mischung aus Würfelglück, strategischen Überlegungen und Teamwork ist das Spiel ein gelungener Mix für jeden Mitspieler. Je mehr Spieler dabei sind, desto kurzweiliger wird es!

Fazit: Dampfross ist ein abwechslungsreiches Spiel für die ganze Familie, das in vielen Varianten gespielt werden kann! Von uns eine absolute Empfehlung für den nächsten Spiele-Abend. Lese-Empfehlung: Mehr über das Partyspiel "Just One", welches zum Spiel des Jahres 2019 gewählt wurde, erfährst du in unserem Artikel.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.