Deutschland
Auto-Tipp

Quietschende Bremsen beim Auto: Wie du das Problem beseitigst - und wann es zur Gefahr wird

Quietschende Bremsen beim Auto sind ein häufiges Phänomen, dem viele Ursachen zugrunde liegen können. Manche sind unbedenklich, manche können ein Grund zur Sorge sein. Woran ihr den Unterschied erkennt, erfahrt ihr hier.
Sind quietschende Autobremsen ein Grund zur Sorge?
Sind quietschende Autobremsen ein Grund zur Sorge? Wir erklären, was dahinter stecken kann. Foto: pixel2013/Pixabay.com
  • Quietschende Autobremsen können verschiedene Gründe haben
  • Oft kann das Problem einfach "weggebremst" werden
  • Wann Vorsicht geboten ist

Lautes Quietschen können ein deutlichstes Anzeichen dafür sein, dass mit den Bremsen etwas nicht in Ordnung ist. Ein Defekt an den Autobremsen kann sich zudem auf weitere Arten äußern, wie Schleifen, spürbare Vibrationen oder ein ruckelndes Bremspedal.

Auto-Wissen: Was passiert eigentlich, wenn wir bremsen?

Meist ist ein Quietschen der Bremsen kein Grund zur Sorge. Verschmutzungen sind der Hauptgrund, warum die Bremsen das schrille Geräusch von sich geben, berichtet t-online.de. Der darauf haftende Bremsstaub, Rost oder Schmutz kann allerdings leicht durch vermehrtes Bremsen "weggebremst“ werden. Sollte das nicht ausreichen, kann auch eine Reinigung der Bremsen das unschöne Geräusch verschwinden lassen. 

Um zu verstehen, wie ein quietschendes Geräusch entstehen kann, muss man sich zuerst die Funktionsweise einer Bremse vor Augen führen. Ein Bremsvorgang läuft wie folgt ab: Mit dem Betätigen des Bremspedals pressen sich die Bremsbeläge an die Bremsscheibe. Sollte die Bremse intakt sein, geben die Bremsbeläge die Bremsscheibe wieder frei, sobald man den Fuß wieder vom Pedal nimmt. Ein Quietschen entsteht, wenn die Beläge sich nicht vollständig von der Scheibe lösen.

Fahrer eines Neuwagens, deren Bremsen auch schon mal gequietscht haben, sind jetzt bestimmt verwirrt. Neue Bremsen können doch nicht verschmutzt sein - oder? Zumeist nicht, das Quietschen bei neuen Bremsen rührt daher, dass die Bremsbeläge und Bremsbacken noch nicht aufeinander eingespielt sind. Das Geräusch sollte allerdings nach einiger Zeit verschwinden und nicht länger anhalten. 

Quietschen der Reifen verschwindet nicht: Das könnten die Ursachen sein

Die Alarmglocken des Autofahrers sollten dann schrillen, wenn das quietschende Geräusch nach längerer Zeit, erfolgter Reinigung und dem Versuch Verschmutzungen "wegzubremsen" noch nicht verschwunden ist.

Auto & Motorrad: Hier die Bestseller bei Amazon ansehen

Zu den möglichen Ursachen von Bremsenquietschen gehören die falsche Montage der Bremsen, die Zusammensetzung von unpassenden Teilen oder das "Verglasen" der Bremsscheiben oder Beläge.  Letzteres kann durch Hitze entstehen. Diese lässt Gase und Harze aus dem Reibstoff austreten und führt zur Bildung einer glasartigen Schicht. Egal, was der Grund ist - die Folge kann gefährlich werden. Denn die Bremskraft des Autos nimmt deutlich ab.

Deshalb sollten Autobesitzer, die ein dauerhaftes Quietschen der Bremsen bemerken, das Fahrzeug umgehend in die Werkstatt bringen. Gleiches gilt, wen ein dumpfes Schleifgeräusch auftritt. Es kann ein Warnsignal für abgefahrene Bremsen sein.

Maske im Auto, Führerschein-Umtausch, Spritpreise: Das ändert sich 2022 für Autofahrer.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.