Antifa-Demo in Würzburg: Am vergangenen Samstag (10. Oktober 2020) protestierten bis zu 120 Menschen in der Innenstadt, berichtet die Polizei. Der Protest richtete sich gegen die Eröffnung eines Tattoo-Studios in der Eichhornstraße. Dort sei laut Einschätzung der Antifa eine Person mit rechtsmotiviertem Hintergrund beschäftigt, so die Polizei.

Die Protestaktion begann gegen 14 Uhr. In der Folge demonstrierten bis zu 120 Menschen im Umfeld des Tattoo-Studios. Ein Teilnehmer meldete daraufhin die Versammlung bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt an.

Protest in Würzburger Innenstadt verläuft friedlich

Dem Versammlungsleiter wurde für die Aktion eine Versammlungsfläche in der Eichhornstraße zugewiesen, berichtetet die Polizei. Zudem wurden durch die Polizei die üblichen versammlungsrechtlichen Beschränkungen einschließlich der entsprechenden Hygienebestimmungen erlassen.

Die gesamte Versammlung, welche bis 15.30 Uhr andauerte, verlief störungsfrei und friedlich. Lediglich während eines Redebeitrags kam es zu einer Äußerung, durch welche sich ein Mitarbeiter des Tattoo-Studios beleidigt fühlte, woraufhin ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde.  

Alles andere als friedlich verlief ein Polizeieinsatz am Freitag in Kaufbeuren. Dabei solidarisierten sich 20 Bar-Besucher mit einem Masken-Verweigerer.