Zwei unerlaubte Partys in Würzburg aufgelöst: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (19.03.2021) musste die Polizei im Stadtgebiet von Würzburg erneut "Corona-Partys" auflösen. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken berichtet, müssen sich insgesamt 25 Menschen wegen Verstößen gegen den Infektionsschutz verantworten.

Gegen 19.00 Uhr erreichte die Würzburger Polizei eine Mitteilung über eine illegale Feier in der Frankfurter Straße. Als die Beamten eintrafen, war in einem dortigen Büro eine Firmenfeier mit 15 Menschen zu Gange. Die Anwesenden hielten sich weder an die erforderlichen Abstände, noch trugen sie Schutzmasken.

Firmenfeier und private Party in Würzburg aufgelöst

Zwar kamen die Gäste der Räumung des Büros nur widerwillig nach, letztendlich konnte die Feier jedoch aufgelöst werden. Gegen die Feiernden wurde eine Ordnungswidrigkeitsanzeige erstattet.

Auch im Würzburger Stadtteil Lengfeld mussten die Beamten eingreifen: Ein Anwohner informierte die Polizei um 02.45 Uhr über eine betrunkene Person, die sich in seinem Garten herumtrieb. Eine Polizeistreife machte sich auf den Weg und entdeckte im angrenzenden Einfamilienhaus eine lautstarke Party. 

Insgesamt feierten dort zehn Menschen aus verschiedenen Haushalten. Der 15 Jahre alte Veranstalter der Feier zeigte sich allerdings nicht einverstanden mit den Maßnahmen der Beamten und wurde immer aggressiver. Die restlichen Partygäste brachten den Beamten ebenso wenig Verständnis entgegen. 

Gegen alle Beteiligten wurde ein Verfahren wegen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet. Wie auch die Anzeigen im Falle der Firmenfeier liegt die weitere Entscheidung bei der Kreisverwaltungsbehörde. Auf jeden einzelnen könnte ein Bußgeld von 150 Euro zukommen. Die unterfränkische Polizei appellierte nun nochmals an die Bevölkerung, sich an die Corona-Regeln zu halten.

Symbolfoto: Ira Lee Nesbitt /Pixabay