Nachdem das Grundstück der ehemaligen Munitionsfabrik am Kleinen Brombachsee dem französischen Inhaber der "Center Parcs" zugesprochen wurde, gab es neben großen Versprechungen und Zielen in der letzten Zeit auch vermehrt Kritik an dem Vorhaben. Der Kern der Kritik: Es werde nicht auf die Bedeutung für den Naturschutz Rücksicht genommen. 

Update 28.08.2020, 10.30 Uhr: Kritische Stimmen gegen das Vorhaben werden laut - "zu große Belastung für die Natur"

Bereits kurz nach der Ankündigung des Bauvorhabens des französischen Mutterkonzerns "Groupe Pierre et Vacances" einen "Center Parc" im Mittelfränkischen Seenland zu errichten  formierte sich großer Widerstand." Einer der Kritiker: Der Bund Naturschutz. Er befürchtet, dass langfristig der Tourismus überhand nehmen könnte.  Zudem gebe es im Fränkischen Seenland eine besorgniserregende Tendenz hinsichtlich einer potenziellen Überlastung von Natur und Landschaft. Ausgelöst, durch zu viele Touristen. Außerdem seien auch Ausflügler, die nur für eine Tagesreise die Region besuchen ein Problem. "Leider nimmt der niederländische Konzern CenterParcs auf solche Probleme nach unseren Erfahrungen wenig Rücksicht", erklärt der Landesvorsitzende des Bund Naturschutz  Richard Mergner gegenüber dem Bayerischen Rundfunk. Auch aus diesem Grund erklärte er, dass er das Vorhaben kritisch beäugen werde. Wie schon bei dem Vorhaben, als vor Jahren bereits ein Center Parcs-Dorf in Dennenlohe, Landkreis Ansbach, entstehen sollte. "Und auch hier werden wir uns mit den Aktiven vor Ort klar dagegenstellen", gibt sich Mergner kämpferisch.

Denn sollte der Center Parc tatsächlich entstehen können, so würden seiner Meinung nach die Rückzugsgebiete von Wasservögeln, Kleintieren und Pflanzen unwiederbringlich zerstört. Die Fläche auf dem ehemaligen Muna-Gelände sei Apriori  keine übermäßig wertvolle Fläche. Ökologisch betrachtet sei sie jedoch unersetzlich, so der Bund Naturschutz. Da das Gelände in den letzten 40 Jahren nahezu unberührt bleiben konnte, seien etliche schützenswerten Feuchtbiotope sowie Wasserstellen entstanden. Klaus Maier, einer der Sprecher der Bürgerinitiative "Seenland in Bürgerhand" erklärte gegenüber Nordbayern.de "Wir wollen Druck auf die Politik ausüben." Etwa fünf Dutzend Protest-Bürger trafen sich vor dem Gelände des ehemaligen Munitionsdepots um zu zeigen, dass sich die Bürger auf die Seite der Naturschützer stellen. 

Originalmeldung: 21.08.2020: Center Parc am Seenland?

Neue Ferienanlage am Brombachsee in Planung: Wie das Unternehmen Center Parcs diese Woche bekannt gegeben hat, ist eine neue Ferienparkanlage in Langlau (Kreis Weißenburg-Gunzenhausen) am Kleinen Brombachsee in Planung. Die Region rund um das Fränkische Seenland ist bei vielen Touristen und Ausflüglern sehr beliebt. Als außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit gibt es schon seit einiger Zeit das sogenannte "Floating Village" am Brombachsee. Das schwimmende Feriendorf gilt als besonderes Reiseziel.

Der Ferienparkbetreiber Groupe Pierre et Vacances hat sich in einem Bieterverfahren durchgesetzt und den Zuschlag für den Kauf des Geländes der ehemaligen Munitionsfabrik bei Langlau erhalten. Jetzt startet der Planungs- und Genehmigungsprozess in enger Abstimmung mit regionalen und lokalen Behörden, der Politik sowie der Bevölkerung vor Ort, heißt es in der Pressemitteilung. Erste Gespräche seien für Anfang September geplant.

Fränkisches Seenland als "außergewöhnlicher Standort"

„Wir können uns an diesem außergewöhnlichen Standort die Entwicklung eines nachhaltigökologischen Ferienparks sehr gut vorstellen“, sagt Frank Daemen, Geschäftsführer Center Parcs Deutschland. Aktuell sei das Gelände jedoch noch mit Munition, Bunkerbauten und anderen Baustoffen kontaminiert. Diese Altlasten wird Center Parcs vollständig beseitigen, um ein öffentliches Parkgelände mit einem ganzjährig nutzbarem  Tourismusangebot entstehen zu lassen. Das soll die Region gleichzeitig erheblich stärken, heißt es seitens Center Parcs.

Die besten Unterkünfte im Fränkischen Seenland - Info & Buchung

Gegen das Vorhaben der neuen Ferienanlage im Fränkischen Seeland gibt es offenbar großen Widerstand, wie der Bayerische Rundfunk berichtet. Naturschützer befürchten demnach, dass der Tourismus überhand nimmt. Es gebe wohl bereits eine deutliche Tendenz zur Überlastung von Natur und Landschaft in der Region um den Brombachsee. Als außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit gibt es schon seit einiger Zeit das sogenannte "Floating Village" am Brombachsee. Das schwimmende Feriendorf gilt als besonderes Reiseziel.

Center Parcs ist ein niederländisches Unternehmen mit insgesamt 27 Ferienparks in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Frankreich. Die bisherigen deutschen Standorte von Center-Parcs-Anlagen befinden sich an der deutschen Nordseeküste, in der Lüneburger Heide, im Hochsauerland, in der Eifel, im Saarland sowie im Allgäu. Für Franken wäre in Langlau der erste Standort. 

*Hinweis: Die in diesem Artikel bereitgestellten Buchungs-Links sind sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und dann eine Unterkunft buchen, bekommen wir eine Provision von einem Kooperationspartner (z. B. Booking.com oder hotel.de) nach Abschluss des Aufenthalts. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.