Einwohner in Pfofeld (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) entscheiden sich mit knapper Mehrheit gegen Center Park-Bau am Brombachsee. Die geplante Investition der Kette Center Parcs in Höhe von 350 Millionen Euro hatte die Region seit Monaten gespalten. Durch das jetzige Ergebnis seien die rechtlichen Grundlagen für einen Bebauungsplan nicht geschaffen, sagte Pfofelds Bürgermeister Huber. Im Anschluss hatte es Berichte gegeben, dass das Unternehmen womöglich plant, nach einem Jahr einen erneuten Versuch zu starten. Nun steht fest: Das Projekt wird nicht weiter verfolgt.

Update vom 18.06.2021: Jetzt ist es offiziell - Aus für Center Parcs am Brombachsee

Schon Anfang Juni hatte es das Unternehmen gegenüber inFranken.de bestätigt, nun ist es offiziell: Das Bauprojekt von Center Parcs am Brombachsee in Pfofeld wird nicht weiter verfolgt. Das teilte Center Parcs am Freitag mit. 

Dies sei einvernehmlich und nach sorgfältiger Abwägung gemeinsam mit den Eigentümern des Geländes, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, entschieden worden. "Wir hätten uns sehr gefreut, das Projekt am Brombachsee umzusetzen, respektieren aber das demokratische Ergebnis des Bürgerentscheids", so Jan Janssen, Projektleiter des Vorhabens.

Die Bürger der Gemeinde Pfofeld hatten Ende Mai mit einer knappen Mehrheit gegen die geplante Ferienanlage gestimmt. Geplant waren bis zu 800 Ferienhäuser, Geschäfte, Restaurants und Wellnessbereiche. Dafür hätte auch das ehemalige Militärgelände am Brombachsee renaturiert werden sollen.

Update vom 01.06.2021: Center Parcs zieht sich aus Projekt am Brombachsee zurück

Nach Medienberichten, dass Center Parcs das Projekt am Brombachsee im nächsten Jahr erneut vorlegen wolle, stellt das Unternehmen am Dienstag (01.06.2021) gegenüber inFranken.de auf Anfrage klar: „Wir hätten das Projekt Brombachsee sehr gerne umgesetzt, doch respektieren wir das demokratische Ergebnis des Referendums.“ 

„Nach Monaten der intensiven Vorbereitung und diversen Informationsveranstaltungen mit regionalen  und lokalen Behörden, der Politik und Bevölkerung vor Ort sowie der Präsentation des Masterplans im März, wurde das Projekt Brombachsee in der ersten Etappe abgelehnt“, heißt es weiter in dem schriftlichen Statement des Unternehmens.

„Die rund 1.300 Einwohner Pfofelds im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen haben sich im Rahmen des Referendums gegen den Bau eines Center Parcs Parks am Brombachsee entschieden“, so Center Parcs. „Somit sieht Center Parcs nicht genügend lokale Unterstützung, um sich weiter für die Realisierung eines nachhaltigen Ganzjahrestourismus am Brombachsee zu engagieren und das Projekt fortzusetzen.“

Erstmeldung vom 31.05.2021: Kein Center Parc am Brombachsee - Bürger stimmen gegen Bauvorhaben

Die Einwohner der mittelfränkischen Gemeinde Pfofeld im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen haben sich entschieden: Sie wollen keinen Freizeitpark auf dem rund 165 Hektar großen Muna-Gelände am Brombachsee. Das vorläufige Endergebnis des Bürgerentscheids teilte der Bürgermeister der Gemeinde, Reinhold Huber, am Sonntag (30.05.2021) nach Auszählung der Stimmen mit. "Wir haben einen kleinen, aber feinen Unterschied von rund 50 Stimmen", sagte er. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei 84 Prozent. 520 Menschen stimmten für den Park, 573 dagegen - eine Entscheidung die Landrat Manuel Westphal durchaus bedauert.

Die Freizeitpark-Kette hatte den Einwohnern der Gemeinde einen wirtschaftlichen Aufschwung in der Region in Aussicht gestellt. Durch die Anlage sollten ganzjährig Touristen angelockt werden, bis zu 800 Ferienhäuser, Geschäfte, Restaurants und Wellnessbereiche sollten entstehen. Von rund 550 neuen Arbeitsplätzen war die Rede.

"Natürlich wäre es eine große Chance für eine positive Weiterentwicklung unserer Region und für das gesamte Fränkische Seenland gewesen, wenn Center Parcs dieses Planungskonzept [...] hätte weiterentwickeln können", äußerte sich Manuel Westphal am Montag (31.05.2021) zur Entscheidung. Neben seinem Amt als Landrat von Weißenburg-Gunzenhausen ist Westphal außerdem Vorsitzender des Zweckverbandes Brombachsee sowie des Tourismusverbandes Fränkisches Seenland.

Bei der Planung des Ferienparks hätte die Wahrung der Raumverträglichkeit, Naturschutz- und Umweltbelange sowie die Berücksichtigung regionaler Interessen zum Ziel gehabt. Dass dieser Prozess nun nicht erfolgen wird, fände Westphal aus persönlicher Sicht "sehr bedauerlich". Die Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger von Pfofeld sei nun jedoch zu akzeptieren. "Center Parcs wird sich vom Erwerb des Muna-Geländes nun zurückziehen und das Ansiedlungsvorhaben beenden."

Das Gelände befindet sich unverändert im Besitz der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Die Entscheidung über die weitere Nutzung bleibt nun der BImA vorbehalten.