Im Tiergarten der Stadt Nürnberg ist seit dem heutigen Mittwoch, 3. August 2022, eine neue Tierart zu sehen: In einer neu gebauten Anlage im mittleren Abschnitt des Tiergartens sind zwei Hauswasserbüffel (Bubalus arnee f. bubalis) eingezogen.

Die beiden Bullen kommen aus Österreich, genauer aus dem Tiergarten Schönbrunn in Wien und dem Nationalpark Neusiedler See. Wie die Stadt Nürnberg erklärt, sei die neue Anlage Teil der sogenannten Mittelspange. In diesem mittig gelegenen Teil des Tiergartens würden in den nächsten Jahren die bestehenden Gehege neu gestaltet und teilweise miteinander verbunden.

Künftig sollen dort überwiegend bedrohte asiatische Tierarten in einer Art „tierischen Wohngemeinschaft“ leben. In einem ersten Schritt habe der Tiergarten die Anlage der Rentiere umgestaltet und dort nun die beiden Wasserbüffel angesiedelt.

Die neue, mehr als 1000 Quadratmeter große Anlage der Wasserbüffel bestehe unter anderem aus einem großen Wasserbecken, einem Bachlauf, einer Mauer aus recyceltem Sandstein und asiatischen Baum- und Straucharten. Am Ufer der etwa 350 Quadratmeter großen Wasserfläche und entlang des Bachlaufs seien unter anderem Schilf und Rohrkolben gepflanzt worden.

Die Pflanzen funktionierten in Kombination mit dem Substrat als natürlicher Filter: Sie nähmen die Nährstoffe auf, die die Tiere einbringen, und reinigten so das Wasser. Über eine Pumpe werde das Wasser wieder nach oben befördert und fließe dann über den Bachlauf zurück ins Becken. So komme die Anlage ohne Wasseraufbereitungstechnik aus.

Bei den Hauswasserbüffeln handle es sich um die domestizierte Form des wilden Wasserbüffels. Er sei in Asien beheimatet und habe dort eine große wirtschaftliche Bedeutung. Auch in Europa hielten Landwirte immer häufiger Wasserbüffel – in Italien werde seine Milch beispielsweise zu Mozzarella verarbeitet.

Vielerorts seien Wasserbüffel auch als Landschaftspfleger im Einsatz. Sie eigneten sich gut zur extensiven Beweidung und hielten ökologisch wertvolle Flächen offen – so auch im Nationalpark Neusiedler See, aus dem einer der beiden Bullen stamme.

"Die Kosten für neue Anlage der Wasserbüffel betrugen rund 400 000 Euro und wurden vollständig vom Verein der Tiergartenfreunde Nürnberg e.V. finanziert. Er trägt bisher alle Kosten des Projekts. Insgesamt sind bis zu 2,3 Millionen Euro dafür eingestellt", heißt es.