Die Bundesländer haben sich noch rechtzeitig vor dem Start der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga auf einheitliche Corona-Regeln bezüglich der Fan-Rückkehr geeinigt. Die Chefs der Staatskanzleien einigten sich am Dienstag (15. September 2020) auf einen sechswöchigen Testbetrieb mit Zuschauern, natürlich mit Corona-Regeln. 

Konkret liegt die Zuschauergrenze oberhalb einer Zahl von 1000 Zuschauern bei 20 Prozent der jeweiligen Stadionkapazität. Für den FCN bedeutet dass, dass rund 10.000 Club-Anhänger in das Max-Morlock-Stadion dürfen. 

Für die Nürnberger Heimspiele werden allerdings nur Fans zugelassen, falls der 7-Tages-Inzidenzwert unter den Grenzwerten bleibt. 

Zudem wurden weitere Maßnahme beschlossen: 

  • Im Stadion gilt das Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern. 
  • Im Stadion muss ein Mund-Nase-Schutz getragen werden, bis der zugewiesene Steh- oder Sitzplatz erreicht ist.
  • Im Stadion herrscht Alkoholverbot.
  • Die Tickets sind personalisiert, also nicht austauschbar.
  • Gästefans sind nicht zugelassen.

FCN vor Corona-Heimspielen: Wer bekommt Karten?

"Wann genau der Verkauf startet, werden wir in wenigen Tagen bekanntgeben. Da es keine Vollauslastung des Stadions geben wird und wir nicht jedem Dauerkarten-Inhaber seinen Stammplatz anbieten können, werden wir das Abo-Dauerkarten-Modell weiterhin nicht aktivieren", teilt der FCN mit. 

Die Dauerkarten-Inhaber bekommen, frei nach dem Motto "first come - first serve", die Möglichkeit ein Kontingent an Tageskarten zu kaufen. Der Verkauf wird primär über den Online-Shop stattfinden. "Dauerkarten-Inhaber bekommen ein Vorkaufsrecht für zwei Tageskarten", so der Verein. 

Alle Informationen seitens des 1. FC Nürnberg finden Sie hier.

Alle aktuellen Entwicklungen der Corona-Krise finden Sie im News-Ticker von inFranken.de. Wie sich das Infektionsgeschehen in der Nürnberger Region entwickelt, finden Sie hier.

tu/dpa