Nur noch zehn Mal schlafen, dann steigt am Zeppelinfeld in Nürnberg wieder das Rock-Festival überhaupt: Rock im Park 2017. Das Festival findet schon zum 21. Mal in Nürnberg statt. Zur Einstimmung wollen wir mit euch in Erinnerungen schwelgen.


Das war Rock im Park 2016

Zu guter Musik muss natürlich auch getanzt werden. An drei Tagen Festival in Nürnberg ist das 2016 nicht zu kurz gekommen. Ob Pogo, Pit oder einfach nur abzappeln, bei Rock im Park sind die lustigsten und ausgefallensten Tanzstile vertreten.

Für inFranken.de haben die Festivalbesucher die besten Tanzstile ausgegraben und uns vorgeführt: ob zu selbst geträllerten Liedern im Kreis stehend oder Hand in Hand mit einem Tanzpartner. Der beliebtest Tanzstil jedoch scheint das Abzappeln zu sein. Unkontrolliert durch die Gegend hüpfen am besten noch in lustigen Kostümen, dabei die Arme und den Kopf durch die Luft werfen. Es sieht zwar ungekonnt aus, doch auch dieser Tanzstil muss gelernt sein.

Kein Video zu sehen? Zum Video "Tanzen bei Rock im Park" klick hier!

Knapp 80.000 Menschen feierten 2016 drei Tage bei Rock im Park in Nürnberg. Viele von ihnen übernachten auf den Zeltplätzen rund um die Festival-Area. Im Zelt zu übernachten ist nicht immer ganz so gemütlich, vor allem, wenn den ganzen Tag getanzt wurde. Doch die Besucher von RIP 2016 haben sich viel Mühe gegeben, um sich ihre Zelte komfortabel herzurichten.

Gastfreundlich wie die Musikfans sind haben inFranken.de einen Blick in ihre Zelte werfen lassen. Auf den Zeltplätzen bilden sich kleine Gemeinschaften. Viele Zelte sind durch einen großen Gemeinschaftsplatze, auf dem sich alle gemeinsam aufhalten können, miteinander verbunden. Gesellschaft und vorallem Spaß wird auf den Zeltplätzen groß geschrieben.

Kein Video zu sehen? Zum Video "Zeig uns deinen Zeltplatz" klick hier!
Bier und Tattoos gehören zu Rock im Park einfach dazu. Wo man hinschaut, sind die Kunstwerke unter der Haut zu sehen. Viele der Besucher sind tätowiert, von klassisch bis kurios und ausgefallen ist alles mit dabei.

Man musste die Rock-Freunde nicht zweimal beten, ihre Tattoos zu zeigen. Bereitwillig packten die Besucher ihre Körperkunst aus. Teilweise haben die Tattoos keine Bedeutung, doch es gibt auch viele RiP-Fans, die sich bei ihren Kunstwerken unter der Haut auch etwas gedacht haben. Ob zur Verlobung, für die Familie oder einfach "weil´s mir gefällt", alles ist vertreten.

Kein Video zu sehen? "Tattoos bei Rock im Park" - hier klicken!

Apropos Kunst: Nicht nur Tattoos sind bei Rock im Park zu bestaunen sondern auch wahre Kunstwerke. Dosenbier ist bei Festivals der Renner. Doch man kann es nicht nur trinken, sondern auch auf kreative Art und Weise in kleine Kunstwerke verwandeln.

Auf die Ideen muss man auch erst einmal kommen, aber mit ein paar Bier und ausgelassener Stimmung kommt die Kreativität anscheinend von allein.

Die einen bauen aus den Dosen ein Kreuz, der andere schafft sich Abhilfe bei den sonnigen Temperaturen und kreiert sich kurzer Hand aus 154 Dosen einen Sombrero. Alle natürlich selbst ausgetrunken.

Kein Video zu sehen? Dann klick hier für das Video "Kunst aus Dosenbier"!
Bevor aus den Dosen Kunst werden kann, müssen sie erst einmal geleert werden. Alkohol, insbesondere Bier, spielt bei Festivals eine große Rolle. Um sich die Zeit vor den Konzerten zu vertreiben, haben die Besucher von Rock im Park 2016 einige Trinkspiele auf Lager.

Eine Gruppe von jungen Männern steht im Kreis. Eine Bierdose wird herumgereicht und jeder muss sie sich auf die Stirn hauen, bevor er sie weitergibt. Das Spielt heißt "Dummkopf", verloren hat, bei wem die Dose kaputt geht.

Um den Alkoholpegel immer hoch zuhalten, hat sich eine andere Gruppe ein sehr lustiges Spielchen ausgedacht. Man nehme zwei Bierdosen und jede Menge Klebeband und heraus kommt: "Edward Fortyhands". Einziges Ziel des Spieles: Trink dein Bier aus, bevor du etwas anderes machen kannst.

Kein Video zu sehen? Dann klick hierfür das Video "Trinkspiele bei RIP".

Für die kleinen Wehwehchen und die größeren medizinischen Notfällen ist der BRK am Zeppelinfeld vertreten. Die Rettungsdienste waren bei Rock im Park 2016 mit 1307 Sanitätern im Einsatz und leisteten 1933 Mal Hilfe.

Besonders schwierig bei Rock im Park für die Einsatzkräfte ist die große Anzahl an Menschen, sowohl vor den Bühnen als auch auf den Zeltplätzen. Außerdem erklärt Oliver Spannekrebs, Kommunikationsleiter beim BRK, dass auch das Wetter und die damit einhergehenden Verletzungen nicht immer leicht zu bewältigen sind.

Kein Video zu sehen? Dann klick hier für das Video zum BRK beim Nürnberger Rockfestival


Das erwartet euch bei Rock im Park 2017

Seit Anfang April sind die knapp 75.000 Festival-Tickets ausverkauft. Tagestickets sind nur noch wenige verfügbar. Die Headliner in diesem Jahr sind die Toten Hosen, System of a Down und Rammstein. Der Spielplan 2017 steht seit einigen Tagen ebenfalls fest.

Erstmals wird es in diesem Jahr das "Coleman Backstage Camping"geben. Das bedeutet laut Veranstaltern ein Camping-Komplettpaket, mit dem die Parkrockern die Möglichkeit haben, beim Festival vom 2. bis 4. Juni in unmittelbarer Nähe zur Hauptbühne zu zelten. Coleman ist Hersteller von Freizeit- und Outdoorprodukten.
Zu guter Letzt haben die Besucher von 2016 noch einige Tipps für euch, wie ihr das Rock-im-Park-Wochenende unbeschadet überstehen könnt.

Erfahrene Rock-im-Park-Besucher raten: Esst und trinkt genug, denn sonst überlebst du nicht. Auch die Liebe darf nicht zu kurz kommen: Es wird geraten Umarmungen zu verteilen.

Kein Video zu sehen? Dann klick hier für das Video "So überlebst du Rock im Park"