Überfall in Nürnberg: 18-Jähriger von bewaffneten Männern bedroht. Am späten Dienstagabend (22. September 2020) sollen mehrere bewaffnete Männer einen 18-Jährigen im Nürnberger Stadtteil Großreuth bei Schweinau bedroht und erpresst haben. Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach den Tätern und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Wie die Polizei berichtet, war der 18-Jährige nach bisherigen Erkenntnissen zu Fuß auf dem Gehweg in der Elsa-Brandström-Straße unterwegs. Nach den Angaben des Geschädigten gingen etwa auf Höhe der dortigen Schule unvermittelt drei junge Männer auf ihn zu und forderten ihn auf, ihnen auf das Gelände der Schule in der Dunantstraße zu folgen. Dort angekommen forderten die Täter den jungen Mann unter anderem unter Vorhalt einer Schusswaffe auf, sein Mobiltelefon auszuhändigen - was der 18-Jährige letztlich auch tat.

Opfer händigt dreistelligen Geldbetrag aus - Polizeihubschrauber im Einsatz

Im weiteren Verlauf soll der Geschädigte von mehreren Männern bedroht und schließlich aufgefordert worden sein, Bargeld zu holen und es den Tätern ebenfalls zu übergeben. Der 18-Jährige händigte anschließend einen dreistelligen Geldbetrag aus.

Ein Zeuge informierte die Einsatzzentrale der Polizei,

Die Ermittler leiteten sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach den flüchtigen Tätern ein. Mehrere zivile und uniformierte Streifen der Nürnberger Polizei sowie auch ein Polizeihubschrauber waren in die Fahndungsmaßnahmen eingebunden. Diese verliefen jedoch erfolglos.

 So sieht einer der Täter aus

Bei einem der Täter soll es sich um einen Mann im Alter zwischen 20 und 30 Jahren gehandelt haben. Dieser wird wie folgt beschrieben:

  • circa 180 Zentimeter groß
  • muskulöse Statur
  • dunkler Hautteint
  • schwarze stramm zum Pferdeschwanz gebundene Haare
  • Drei-Tage-Bart
  • mit einem rot-schwarzen Trainingsanzug bekleidet

Außerdem soll er mit einer schwarzen Schusswaffe bewaffnet gewesen sein. Die weiteren Täter können der Polizei zufolge derzeit nicht näher beschrieben werden.

Polizei sucht Zeugen

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken führte die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen durch. Das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei sucht Zeugen, denen insbesondere im Bereich der Schule in der Dunantstraße verdächtige Personen aufgefallen sind. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 0911 / 2112-3333 entgegengenommen.

Nach einem Angriff in einem Pflegeheim in Roth ermittelt die Polizei nun wegen versuchter Tötung. Ein 75 Jahre alter Bewohner randalierte und versuchte anschließend, eine Mitbewohnerin im Nachbarzimmer zu ersticken.

Symbolfoto: Peter Kramer/Pixabay