• Z-Bau in Nürnberg führt 2G-Regel ab Freitag (5. November 2021) ein
  • Kulturzentrum nennt Gründe für die spontane Regeländerung
  • Das bedeutet die neue Regelung für die Veranstaltung an diesem Wochenende

Ab Freitag (5. November 2021) gilt im Z-Bau in Nürnberg die 2G-Regel. Wer an Veranstaltungen teilnehmen will, muss also geimpft oder genesen sein. Erst am Donnerstag gab das Haus für Gegenwartskultur die neue Regelung auf Facebook und der Website bekannt.

Z-Bau in Nürnberg: Festival am Wochenende soll mit einheitlichen Regeln stattfinden

Die Entscheidung sei gefallen, um eine höhere Sicherheit auf den Veranstaltungen sowohl für Gäste als auch Mitarbeiter*innen zu ermöglichen, erklärt Sprecherin Felicitas Lutz inFranken.de. "Es ist unsere Überzeugung, dass es in der aktuellen Situation keinen anderen richtigen Weg für die Kulturbranche aus der pandemischen Lage gibt als die Impfungen und eine höhere Impfquote", sagt sie.

Der Plan, die 2G-Regel einzuführen, sei bereits vor einer Woche gefasst worden. "Dass wir das jetzt so schnell eingeführt haben, liegt daran, dass sich die Regelung ab dem Wochenende auf 2G statt 3G+ verschärfen wird, weil die Krankenhausampel voraussichtlich auf Gelb springen wird", so Lutz. Ausschlaggebend für die schnelle Einführung sei demnach eine zweitägige Veranstaltung am Freitag und Samstag. "Für uns war es wichtig, das Festival am Wochenende nicht in zwei Teile zu reißen, sodass ein Tag unter 3G+ und der nächste unter 2G stattfinden würde. Das hätte wahrscheinlich zu deutlich mehr Problemen geführt."

Ansonsten wäre die 2G-Regel wohl erst in ein bis zwei Wochen eingeführt worden, um den Gästen genügend Zeit zu geben, sich darauf einzustellen. Personen, die die 2G-Regel nicht erfüllen, können ihre Tickets für das dot.bass-Festival noch bis Freitagabend um 18 Uhr zurückgeben. Bisher habe es dazu aber nur einige wenige Anfragen gegeben, so Lutz.

Diese Ausnahmen von der 2G-Regel gelten

Auch im Z-Bau gelten die üblichen Ausnahmen von der 2G-Regel. Wer sich nicht impfen lassen kann oder für wen noch keine Impfempfehlung vorliegt, darf mit einem entsprechenden Nachweis und einem PCR-Test die Veranstaltungen trotzdem besuchen. Die genauen Vorgaben dafür sind auf der Website nachlesbar.

Das Team habe bereits einige Reaktionen von Gästen auf die neue Regel bekommen. "Es ist wie bei anderen Veranstaltungshäusern auch. Es gibt natürlich Menschen, die sich darüber ärgern, aber es gibt vor allem auch viel Zuspruch", erklärt Lutz. "Wir gehen davon aus, dass der Großteil unserer Gäste das sehr zu schätzen weiß und dass man sich auf jeden Fall sicherer fühlt unter diesen Voraussetzungen."

Erst vor kurzem gab auch das Erlanger E-Werk bekannt, die 2G-Regel einzuführen. Das rief nicht nur positive Reaktionen hervor, sondern löste online große Diskussionen aus.