82-Jähriger nach massiven Kopftritten schwer verletzt - Mordkommission ermittelt gegen 21-Jährigen: In einer Nürnberger U-Bahn-Haltestelle hat sich am Donnerstagabend (21. Januar 2021) eine Gewalttat ereignet. Das berichtet das Polizeipräsidium Mittelfranken. 

Demnach kam es in einem U-Bahnhof im Nürnberger Westen zu einem folgenschweren Angriff auf einen 82-Jährigen. Unter Tatverdacht steht ein 21 Jahre alter Mann. Dieser soll mehrmals massiv gegen den Kopf des am Boden liegenden Rentners eingetreten haben. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter fest und leitete Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ein.

"Massiver Angriff" auf Rentner in Nürnberg: Polizei stoppt U-Bahn

Gegen 21.20 Uhr erhielt die Einsatzzentrale Mittelfranken die Mitteilung, dass es im Bereich der U-Bahn-Haltestelle Maximilianstraße zu einem massiven Angriff auf einen älteren Mann gekommen und dieser dabei schwer verletzt worden sei. Der Tatverdächtige sei zwischenzeitlich geflüchtet.

Sofort fuhren mehrere Streifen der Nürnberger Polizei zum Einsatzort. Der ebenfalls alarmierte Rettungsdienst übernahm die Versorgung des schwer verletzten Mannes. Erste Zeugenbefragungen ergaben, dass der Täter sich zwischenzeitlich mit der U-Bahn in Richtung Innenstadt entfernt hatte - woraufhin die Fahndungsmaßnahmen dahingehend intensiviert wurden. "An der Haltestelle Gostenhof wurde der U-Bahnzug angehalten", teilt das Polizeipräsidium Mittelfranken mit. Einsatzkräfte nahmen den 21-jährigen Tatverdächtigen, auf den die vorhandene Personenbeschreibung zutraf, fest.

Nach bisherigen Erkenntnissen war es im oberen Bereich der Rolltreppe aus noch ungeklärter Ursache unvermittelt zu dem Angriff auf den 82-Jährigen gekommen. Im weiteren Verlauf trat der 21-Jährige mehrmals mit massiven Tritten gegen den Kopf des am Boden liegenden Rentners ein. Erst als Passanten einschritten, ließ der Angreifer von dem Opfer ab und flüchtete. Der 82-Jährige wurde durch den Angriff schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Er befindet sich derzeit außer Lebensgefahr.

21-Jähriger "erheblich alkoholisiert" - Mordkommission nimmt Ermittlungen auf

Der 21-Jährige, der augenscheinlich erheblich alkoholisiert war, musste aufgrund seines Gesundheitszustandes ebenfalls zunächst durch den Rettungsdienst behandelt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden.

Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizeibeamten eine Kamera, die möglicherweise aus einem U-Bahnzug entwendet worden war.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen und führte die Spurensicherung durch. Die Mordkommission der Nürnberger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen hinsichtlich eines versuchten Tötungsdeliktes eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft stellte Haftantrag gegen den bereits erheblich polizeilich in Erscheinung getretenen Tatverdächtigen. Er wird im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der über die Haftfrage entscheidet.

Zeugenaufruf: Kriminalpolizei bittet um Hinweise

In diesem Zusammenhang bittet die Kriminalpolizei Nürnberg Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 zu melden.

Auf einem Radweg in Bayreuth ist die Leiche eines 24-Jährigen gefunden worden. Die Soko ermittelt und hat erste Annahmen auf das Motiv des Täters. Er soll aus Mordlust gehandelt haben beziehungsweise psychisch krank sein.