Mann bricht am Wöhrder See durch Eisdecke:  Wie die Polizei Mittelfranken mitteilt, ist am Sonntagnachmittag (14. Februar 2021) eine männliche Person im Wöhrder See in Nürnberg ins Eis eingebrochen. 

Gegen 13.50 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle ein Notruf über eine ins Eis eingebrochene Person am Wöhrder See ein.

Eis-Unfall auf Wöhrder See: Eisschicht zu dünn - Mann bricht ein

Der erwachsene Mann befand sich, wie etliche weitere Personen, auf der Eisfläche des Wöhrder Sees. Hier war er ca. 10 bis 12 Meter vom Ufer entfernt in das nicht tragfähige Eis eingebrochen. Er konnte sich nach Einbrechen an die Wasseroberfläche ziehen und sich an der Bruchkante des Eises festhalten.

Kräfte der kurz darauf eintreffenden Berufsfeuerwehr Nürnberg konnten zu dem Mann vordringen und retteten ihn aus dem eiskalten Wasser. Hier wurde der Mann bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch die Feuerwehr gewärmt und kam dann mit einer Unterkühlung ins Krankenhaus. Bei der Unfallörtlichkeit handelte es sich laut Polizei um den großen Wöhrdersee gegenüber der Norikusbucht.

Vor, während und auch nach der Rettungsaktion befanden sich etliche Personen auf der Eisfläche und verließen diese auch nach dem Feuerwehreinsatz nicht. Daher wurden durch die Polizei Lautsprecherdurchsagen, mit der Aufforderung, die Eisfläche zu verlassen, durchgeführt. Hierzu wurde auch ein Polizeihubschrauber unterstützend hinzugezogen. Die Wasserwacht befindet sich derzeit (Stand 16:00 Uhr) noch vor Ort und überwacht die Eisfläche. Eine Messung der Eisstärke ergab einen Wert von lediglich sechs Zentimetern.

Warnung der Polizei: Eisflächen nicht betreten

Polizei und Feuerwehr warnen die Bevölkerung eindringlich vor Betreten der Eisfläche. Bei dem Wöhrdersee handelt es sich teilweise um fließendes Gewässer, was ein Zufrieren der Wasseroberfläche verhindert. Das Eis sei auf dem gesamten Wöhrdersee keinesfalls tragfähig.

Erst in der vergangenen Woche ist ein Mädchen im Erlanger Stadtteil Bruck ins Eis eines Teiches eingebrochen.