Bußgeld für Nicht-Einhaltung der Maskenpflicht? Laut Medienberichten der BZ soll ab Mittwoch (8. Juli 2020) die BVG selbst Kontrollen in den U-Bahnen zur Maskenpflicht durchführen dürfen. Am Dienstag (07. Juli) soll der Senat darüber abstimmen.

Demnach könnten dann 200 BVG-Mitglieder dafür verantwortlich sein, dass Fahrgäste in der U-Bahn ihre Maske tragen. Zuvor war das die Aufgabe der Polizei. Sollte es zu einer Verletzung der Pflicht kommen, bleibt es vorerst bei einer Verwarnung. Wer sich nach einer Aufforderung aber weiterhin weigert, eine Maske aufzusetzen, dem droht eine sofortige Strafe von 50 Euro.

Verstoß gegen Maskenpflicht: Bußgeld in Nürnberg?

Laut Manfred Rupp, Pressesprecher der VGN, ist die Stadt Nürnberg von solchen Maßnahmen noch weit entfernt. "Grundsätzlich wird die Maskenpflicht gut angenommen und eingehalten", so Rupp. In Nürnberg liege man bei einer Quote von 97 Prozent. "Aber durch die Lockerungen merkt man natürlich auch hier, dass die Disziplin langsam nachlässt", berichtet Rupp weiter. Trotzdem sei ein Bußgeld in Nürnberg nicht in Planung. "Natürlich gibt es bei renitenten Maskengegnern die Möglichkeit, die Polizei einzuschalten und die Person von der Beförderung auszuschließen." Eine Geldstrafe gebe es aber nicht. 

Fränkischer Apotheker warnt vor Lieferengpässen bei Arzneimitteln durch die Corona-Krise. Die Lage werde sich weiter zuspitzen.