Nürnberg
Betreiber jetzt arbeitslos

"Dann ging alles den Bach runter": Beliebter Döner-Imbiss muss schließen - Grill-Restaurant macht nie mehr auf

Der beliebte Döner-Imbiss "Al Sham" in Nürnberg muss überraschend schließen. "Das macht einen kaputt", beklagt sich der Besitzer über die Umstände. "Das tut richtig weh."
Nürnberg: Beliebter Döner-Imbiss "Al Sham" muss schließen
Der beliebte Döner-Imbiss in Nürnberg "Al Sham" musste schließen. Seit Januar empfängt das Grillhaus bereits keine Gäste mehr. Foto: Al Sham
+1 Bild
}

Das Grillhaus "Al Sham" in Nürnberg schließt überraschend. Der beliebte Döner- und Shawarma-Imbiss habe die Corona-Krise nicht überstanden. "Das macht einen kaputt", erzählt der Inhaber Karzan Dzayie. "Es ging alles den Bach runter. Wir haben während der Corona-Zeit keine Hilfe bekommen, das wurde nicht bewilligt", erklärt er.

Ein Großteil des Umsatzes habe er einbüßen müssen, weil sich die meisten Menschen während der Lockdowns im Homeoffice befanden. "Das hat uns den Rest gegeben." Seit 2017 existiert der Laden in der Pirckheimerstraße 65. Der Imbiss war äußerst beliebt - "und wir sind es immer noch", sagt Dzayie, obwohl er den Laden, der neben Fleisch vom Drehspieß auch verschiedene syrische Spezialitäten anbot, schon seit Anfang des Jahres nicht mehr aufgemacht habe.

Imbiss-Inhaber aus Nürnberg geht es nicht gut -  "erstmal arbeitslos"

"Wir haben immer alles frisch gemacht und hatten auch viele vegetarische und vegane Sachen. Zu jeder Zeit haben wir viel Lob bekommen", so der Inhaber. Mit vielen Stammkund*innen habe sich eine "ganz andere Beziehung aufgebaut. Wir waren mit vielen per Du." Wenn man dann noch von Gästen höre, wie schade und traurig die Schließung sei - "das macht einen nur noch mehr fertig."

Zehn bis zwölf Stunden Arbeit am Tag habe Dzayie in den Laden gesteckt. "Über viele Jahre steckst du all deine Zeit und Kraft in die Arbeit und siehst: Es funktioniert, deine Bemühungen tragen Früchte. Und dann kommt so ein Lockdown und dann ging alles den Bach runter. Das macht einen wirklich kaputt." 

Wie es nun weitergeht, wisse Dzayie noch nicht. "Ich bin jetzt erstmal arbeitslos", erklärt er inFranken.de. Schon im Januar habe er das Gewerbe abgemeldet. Er wolle nun viel Zeit mit Familie und Freunden verbringen. Was aus dem Laden wird, stehe noch nicht fest. Aktuell suche man auf Facebook nach einem Nachfolger, der das Restaurant in Nürnberg mitsamt Küche übernimmt. 

Auch spannend: Semesterticket-Panne sorgte für Chaos am Nürnberger Hauptbahnhof - VGN bietet jetzt "kulante Lösung" an