In Nürnberg gibt es einen neuen Bäcker: Der Nürnbäcker feierte am 1. Oktober 2020 - mitten in der Corona-Krise - seine Neueröffnung. Die Bäckerei ist in einer offenen Backstube in den Bäcker integriert: "Der Kunde kann den Bäckern also praktisch über die Schulter schauen", erzählt der Inhaber Kurt Heinlein im Gespräch mit inFranken.de.

Der gelernte Bäckermeister hat zuvor in einer Großbäckerei gearbeitet. Daran störte ihn jedoch vor allem eines besonders: "Die Lebensmittelverschwendung, was da alles weggeschmissen wird", erklärt Heinlein. Kurzerhand eröffnete er seine eigene kleine Bäckerei in der Fürther Straße 188 in Nürnberg. Mit der obersten Priorität: Nachhaltigkeit.

Neue Bäckerei in Nürnberg: Beim Nürnbäcker den Bäckern zusehen

Um die Nachhaltigkeit zu gewährleisten, gibt es in der Bäckerei eine offene Backstube. "Die Kunden können bei der kompletten Herstellung zuschauen. Sie sehen die Maschinen, den Ofen und die Bäcker bei der Arbeit", sagt der Inhaber. "Das heißt auch, dass wir hier den ganzen Tag vor Ort backen können - außerdem haben wir immer die Absprache mit der Verkäuferin vor Ort."

Dadurch können die Mengen genau auf den jeweiligen Bedarf abgestimmt werden. "Und als Kunde kann man auch nachmittags noch ein warmes Brot bekommen. Das ist kompromisslose Frische." Außerdem setzt der Bäckermeister auf Bio-Produkte aus der Region. Ohne Backmittel und Zusätze werden die Produkte in Langzeitführung hergestellt - der Teig reift also länger als bei herkömmlichen Produkten.

Das macht sich auch bei den Kunden bemerkbar: "Viele sind gekommen und meinten: 'Bei euch habe ich irgendwie keine Bauchschmerzen mehr, wenn ich Brot oder Brötchen esse. Kein Wunder: Wir haben Produkte, die sich teilweise über Tage in der Kühlung entwickeln. Das merkt man dann am Nährwert und natürlich bei der Verdaulichkeit", erklärt Heinlein.

Nürnbäcker in Nürnberg: Neueröffnung unter Corona-Bedingungen

"Ohne Corona wäre die Neueröffnung wahrscheinlich noch etwas schöner gelaufen", erzählt der Bäckermeister. Insgesamt sei die kleine Bäckerei jedoch gut angenommen worden. "Wir haben viel Lob bekommen und jetzt schon Stammkunden im Umkreis! Das ist wirklich schön, wenn Kunden reinkommen und sagen: 'Willkommen in der Nachbarschaft. Schön, dass ihr da seid!'", freut sich Heinlein.

Der Nürnbäcker liegt in der Fürther Straße 188 - direkt gegenüber des Admira-Centers. Bisher bietet Laden die ganze Palette einer Bäckerei an. Neben Brot und Brötchen soll jetzt noch eine Kühltheke her: "Dann können wir in Zukunft auch Törtchen mit Sahne machen - oder was uns sonst eben noch so einfällt."

Außerdem gibt es in dem kleinen Bäcker natürlich Kaffee: "Einen sehr guten sogar", sagt der Inhaber. "Fairtrade und Bio!" Aktuell kann man den Kaffee jedoch nur mitnehmen: Aufgrund der Corona-Regeln gibt es aktuell keine Verweilmöglichkeiten im Nürnbäcker. "Bei uns geht's zwar normal weiter - aber die Sitzplätze sind halt tabu." Im Sommer ist auch eine kleine Außenbestuhlung geplant, soweit das dann eben möglich sei.

Die Auswahl an Bäckereien in Nürnberg ist riesig - aber wer hat die leckersten "Weggla"? Die inFranken.de-Leser haben abgestimmt, wo es die besten Brötchen gibt. Hier sind Ihre Top 10.