Die CSU-Stadtratsfraktion möchte den "Grünen Pfeil für Radfahrer" in Nürnberg testen. Das geht aus einem entsprechenden Antrag hervor, den die CSU an den Oberbürgermeister gestellt hat.

Der Verkehrssprecher der CSU Nürnberg, Andreas Krieglstein, möchte Nürnberg zur Pilotstadt für den Abbiegepfeil für Radfahrer machen. In neun deutschen Städten soll das Verkehrszeichen im Laufe des Jahres getestet werden. Bereits darunter: Die oberfränkische Stadt Bamberg.

Weniger Gefahr durch Lkw - so werden Unfälle vermieden

"Der Grüne Pfeil für Radfahrer schafft nicht nur eine Entzerrung des Radverkehrs vom Autoverkehr an den Kreuzungen, er bringt auch einen deutlichen Sicherheitsgewinn für die Radler. Wenn die Kraftfahrzeuge an der Kreuzung losfahren, sind die Fahrräder schon weg. Insbesondere Radfahrern die sonst gleichzeitig mit LKW rechts abbiegen würden, hilft das enorm. Damit können Unfälle vermieden werden", so Fraktionsvorsitzender Marcus König dazu.

Darauf müssen Radfahrer besonders achten

Für Radfahrer besonders wichtig: Rücksichtnahme auf Fußgänger. "Schließlich biegt man dabei in der Regel direkt in einen grün signalisierten Fußweg ein", so König. Einfach durchzufahren, ohne auf die Fußgänger zu achten, werde nicht funktionieren. Es liege in der Verantwortung der Radfahrer, den Test zum Erfolg zu machen.

Lesen Sie auch: "Echte Strand-Perle" in Franken: Wöhrder See bekommt Strand-Café mit Beachbar