Wegen zwei Unfällen musste die Kreisstraße von Gemünden in Richtung Karlstadt am Mittwoch voll gesperrt werden. Erst kam es zu einem leichten Zusammenstoß mit Unfallflucht. Während eines der Fahrzeuge auf die Polizei wartete, folgte jedoch ein schwerer Auffahrunfall mit einer Verletzten.

Am Mittwoch um 13.10 Uhr fuhr ein 45-jähriger Mann mit seinem Kleintransporter auf der Kreisstraße MSP 11 in Richtung Karlstadt. Ihm kam ein weißer VW-Bus entgegen, der jedoch viel zu weit rechts fuhr. Dadurch blieb er am Spiegel des Transportes hängen.

VW-Bus rammt Transporter - Polizei fahndet nach Unfallfahrer

Der 45-jährige Geschädigte blieb daraufhin stehen, der weiße VW-Bus fuhr jedoch weiter in Richtung Gemünden. Am Transpoorter entstand ein Schaden von rund 300 Euro. Der Transit-Fahrer sicherte mit einem Warndreieck die Unfallstelle ab und wartete auf die Polizei, um Anzeige zu erstatten.

Die gute Sicherung half aber nicht dabei, einen Folgeunfall zu verhindern. Eine 23-jährige Autofahrerin fuhr gegen 13.45 Uhr auf die Unfallstelle zu und verringerte ihre Geschwindigkeit. Dies bemerkte ein hinter ihr fahrender 26-jähriger Mann mit seinem Wagen zu spät.

Auto gerät nach Zusammenstoß auf Gegenfahrbahn - Fahrerin verletzt und hoher Sachschaden

Zwar versuchte er noch auszuweichen, fuhr aber der 23-jährigen Autofahrerin hinten rechts an deren Auto. Hierdurch wurde sie nach links geschoben und streifte das entgegenkommende Fahrzeug einer 35-jährigen Autofahrerin.

Die 23-jährige Autofahrerin wurde hierdurch verletzt, begab sich aber erst am Donnerstag in ärztliche Behandlung. Die anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Insgesamt entstand bei dieser Karambolage ein Sachschaden in Höhe von 45.000 Euro.

Die Straße war für zwei Stunden wegen der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge total gesperrt. Wer Hinweise zum weißen VW-Bus machen kann, wird gebeten, sich unter der Nummer: 09351/9741-0 mit der Polizei in Gemünden in Verbindung zu setzen.

Vorschaubild: © Arne Dedert (dpa)