Was hat Weismain der größten Stadt im US-Bundesstaat Nevada voraus? Spätestens seit dem Faschingsumzug am gestrigen Sonntag weiß es die ganze Welt: "In Weismain hat's gefunkelt, und Las Vegas saß im Dunkeln" spotteten die Jungs von der Jugendfeuerwehr. Sie nahmen damit Bezug auf die Aktion "Weismain leuchtet" und den zurückliegenden Blackout in Amerika - und die staunenden Zuschauer durften sich fragen, ob da wohl ein direkter Zusammenhang besteht.

Gleich mehrere Gruppen nahmen den leuchtenden Auftakt zum Jubiläumsjahr 2013 zum Anlass, um sich mit dem Lichterspektakel auseinanderzusetzen. Allen voran marschierte der Stadtrat, der mit einem überdimensionalen Candle-Light hocherfreut feststellte "Weismain leuchtet wieder." Auch der Stammtisch "Haabücha" und der FCN-Fanclub Marc Oechler nahmen sich des Themas an, auch wenn man auf der Suche nach den "Leuchten" in Weismain bisher noch nicht fündig geworden war... Weismain als leuchtendes Vorbild für ganz Oberfranken, das käme auch den "Närrischen Weibern" sehr gelegen, wenn das Jurastädtchen nicht ausgerechnet in Sachen Metzgerei absolutes Schlusslicht wäre. Denn längst sind im letzten Metzgerladen in Weismain die Lichter ausgegangen.

Abhilfe kommt ausgerechnet vom FKK Trieb. Wer hinter dieser Bezeichnung nackte Tatsachen aus dem Lichtenfelser Stadtteil vermutete, wurde rasch durch den Werbeslogan der Metzgerei Schardt eines Besseren belehrt: "Vom Püls des Bier vom Schardt die Wurscht, des hilft bei Hunger und bei Durscht."

Bier floss in Strömen

Apropos Bier, der Gerstensaft floss freigiebig, denn wie immer führte der Bier-Oldtimer den Zug der Narren an, ständig verfolgt vom Wagen der Kolpingsfamilie mit den Bürgermeistern. Ihnen blieb jedoch der Schlund ebenso trocken wie dem überdimensionalen Kaulhaaz, auch wenn sie noch so eifrig Schokolade und Bonbons in die jubelnde Menge warfen. Überaus aktiv beim Faschingszug zeigte sich einmal mehr der Turnverein, denn der hatte sich nicht nur mit dem Prinzenpaar Franziska und Zoran und seiner Prinzengarde, sondern auch mit der Damengruppe von Helga Fischer, der Fit&Fun-Gruppe von Manuela Trebeck und der Basketballabteilung in den Gaudiwurm eingereiht.

Unterstützt wurde das Prinzenpaar von seinem Pendant vom MCC Mainleus. Michael III. (Zapf) aus Kulmbach und Theresa I. (Deuerling) aus Neustadt bei Coburg fuhren solidarisch im offenen Cabrio im Umzug mit.
Gefahr droht den wackeren Weismainern allerdings von der Dorfgemeinschaft Niesten mit ihrem Wagen "Asterix und Obelix": "Kaulhaz'n nehmt euch in Acht, die Niestner Gallier wollen die Macht!" Und "Kaulhaz'n wagt keine Tricks, sonst holt Asterix auch noch den Obelix!" stand da zu lesen, doch beim Umzug gaben sich die Niestener noch ausgesprochen friedlich.

Vielleicht lag das ja auch an der schmissigen Marschmusik. Für die sorgten die "Modschille Pflooma" (Blaskapelle Modschiedel), der Musikverein Altenkunstadt und natürlich auch die Weismainer Blasmusik. Und so blickt man in Weismain im Jubiläumsjahr durchaus optimistisch in die Zukunft.

So wollte wohl der Sängerkranz Weismain mit seiner Idee von einem Zoo in Weismain nicht etwa den Stadtrat aufs Korn nehmen, sondern etwas für den Fremdenverkehr tun. Und auch die Jugend ist nicht faul. Beim bundesweiten Wettbewerb "Jugend forscht" haben sich die Jungs des SCW Weismain beteiligt und mit ihrem Zaubertrank gleich eine zweite Mannschaft herbeigeklont.

Die Weismainer beschränkten sich bei ihrem Faschingsumzug in erster Linie auf die eigene Nabelschau. Die großen weltpolitischen Themen überließen sie ihrem Till und seinem Nachwuchs bei der viel beklatschten Büttenrede am Rathaus.