Ein glückliches, aber dennoch kurioses Ende hat am Montagvormittag ein Verkehrsunfall in Neuensee genommen. Ein 49 Jahre alter Pkw-Fahrer war gegen 11 Uhr von Michelau kommend auf der Maintalstraße unterwegs. Am Ende dieser Straße befindet sich eine Gabelung. Der Mann aus dem Landkreis Lichtenfels wollte dort die Vorfahrtstraße in Richtung Schwürbitz verlassen und in die Schwürbitzer Straße abbiegen. Dieses Manöver ist ihm aber nicht gelungen, berichtet die Polizei vor Ort.

Statt um die Kurve fuhr der Mann geradeaus auf die Kapelle "Zum Herzen Mariä" zu und überquerte das Blumenbeet, das sich davor am Straßenrand befindet. Der Aufprall auf das Blumenbeet sorgte wohl dafür, dass sich das Auto um rund 90 Grad drehte. Der Pkw blieb schließlich mit der rechten Front an einer Säule hängen, die zu einer Überdachung vor dem Eingang der Kapelle gehört. Die Säule bohrte sich dabei zwischen Scheinwerfer und Rad in den Wagen. Hätte sich das Auto nicht gedreht, wäre der Pkw wohl direkt in die Eingangstür gefahren.

Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Wie teuer der Schaden an Wagen und Pfosten sein wird, konnte die Polizei vor Ort zunächst nicht einschätzen. Der Verkehr am Unfallort wurde nicht beeinträchtigt. Der Einsatz von Rettungskräften war nicht notwendig.