Der Erdinger-Meister-Cup feierte am Wochenende sein zehnjähriges Bestehen. Diesmal traten so viele Meisterteams wie nie zuvor bei den sieben Bezirksfinals an. Bayernweit waren es 273 Amateurmeister von der Fußball-A-Klasse aufwärts. Als Ausrichter des Turniers in Oberfranken wurde der TSV Burgebrach auserkoren. Der Kreisligist aus dem Steigerwald löste diese große organisatorische Herausforderung mit Bravour und erntete allseits viel Lob. Der SV Poppenreuth ist infolge von Verkehrsproblemen bei der Hinfahrt nicht angetreten. Dadurch hat es beim Spielplan zeitliche Veränderungen und für die Organisatoren Mehrarbeit gegeben.

Über 500 Zuschauer

Auf fünf Kleinfeldern spielten 35 Herren- und sieben Frauenmannschaften um den Turniersieg. Die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Burgebrachs Bürgermeisters Johannes Maciejonczyk dauerte fast sieben Stunden.
Es wurden 88 Begegnungen absolviert. Die Stimmung unter den Fußballern war freundschaftlich. Bei freiem Eintritt kamen über 500 Zuschauer zu dieser überregionalen Großveranstaltung.

Kasendorfer die Meister der Meister

Sieger bei den Männern wurde der ostoberfränkische Bezirksliga-Meister SSV Kasendorf, der im Finale den TSV Sonnefeld knapp mit 3:2 besiegte. Die Frauen der SpVgg Stegaurach holten mit einem finalen 4:1-Erfolg nach Achtmeterschießen gegen den ASV Oberpreuschwitz den begehrten Pott. Auf den Plätzen 3 in der Endabrechnung landete bei den Herren der FC Redwitz (3:0 gegen den ASV Oberpreuschwitz) und bei den Frauen der Schwabthaler SV (1:0 gegen den FC Eintracht Bayreuth). Die Frauen des FC Fortuna Roth schieden nach zwei Niederlagen in den Gruppenspielen aus.
Bei den Männern war für die SpVgg Rattelsdorf ebenfalls nach der Vorrunde Schluss. Der SC Jura Arnstein zog mit einem 3:2-Achtelfinalsieg über den SV Motschenbach ins Viertelfinale ein, wo die Jura-Boys aber gegen den ASV Oberpreuschwitz mit 0:2 den Kürzeren zogen.

Spannendes Finale

Trotz der frühen Führung des SSV Kasendorf im Endspiel durch Wirth in der 4. Min. war die Partie der Mannen aus dem Kulmbacher Land gegen den klassentieferen TSV Sonnefeld eine ganz enge Kiste. Die große Einsatzbereitschaft der Sonnefelder wurde kurz vor dem Wechsel belohnt. Schwesinger markierte das 1:1. Der gleiche Spieler schoss seine Farben zu Beginn des zweiten Durchgang mit 2:1 in Führung. Wirth glich für den SSV aus, ehe Ellner in der Schlussphase zum 3:2 in den Winkel traf.

Stegaurach siegt bei den Frauen

Im Frauenfinale startete die SpVgg Stegaurach gegen den ASV Oberpreuschwitz mit dem 1:0 nach drei Minuten durch Lena Müller. In der kampfbetonten Partie glich Mitte der zweiten Hälfte Preisinger zum 1:1 aus. Im Achtmeterschießen setzten sich schließlich die Stegauracherinnen mit 4:1 durch.
Die beiden Finalisten SSV Kasendorf und TSV Sonnefeld bei den Männern und die SpVgg Stegaurach bei den Frauen sind für das Landesfinale des Meister-Cups am Samstag, 5. Juli, beim TSV Allershausen in Oberbayern qualifiziert.
Auch die Siegerteams des Geschicklichkeits-Parcours fahren zum Landesfinale nach Allershausen. Diese sind die Männer des FC Redwitz und die Frauen des FC Eintracht Bayreuth.